Ein Praktikum im Archiv

BerichtPraktika in Archiven sind eine gute Gelegenheit für Studierende den Beruf kennenzulernen und so bei der eigenen Berufswahl zu helfen. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) und einige Universitäten im Rheinland bieten daher „Erlebnis Archiv“ an. Hier nun ein Bericht eines Teilnehmenden, der vielleicht Archivarinnen und Archivaren bei der Gestaltung eines Praktikums in ihrem Archiv hilft.

Erfahrungsbericht des Praktikums im Archiv des Jugendhauses Düsseldorf

Über meine Universität hatte ich die Möglichkeit an der Veranstaltung „Erlebnis-Archiv“ teilzunehmen, die eine Kooperation zwischen verschiedenen Universitäten des Rheinlands und dem Archiv des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) ist. Zunächst konnten wir uns über eine Liste von teilnehmenden Archiven unsere Favoriten aussuchen; hierbei hatte ich mich für das Archiv des Jugendhauses Düsseldorf entschieden. Wenig später hatte ich ein zweitägiges Seminar, welches von Podiumsdiskussionen, Vorträgen bis hin zu Workshops ging, welche die Teilnehmenden an den Beruf heranführen sollten. Bei mir herrschte dennoch eine gewisse Unsicherheit. Ich war nun zwar über die Tätigkeitsfelder informiert, aber konnte mir nicht vorstellen dass es genug Arbeit gäbe, da ich mir ein Ein-Personen-Archiv ausgesucht hatte, und zum anderen fragte ich mich ob die Arbeit nicht vollkommen eintönig sein würde und ich in der vierwöchigen Zeit nur Akten bearbeiten würde. Weiterlesen

Warum sich mit Geschichte befassen?

TippBei der Frage, warum ein Archiv eingerichtet und unterhalten werden soll, wird auch immer die Frage gestellt, warum man sich überhaupt mit der eigenen Vergangenheit befassen soll. Die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) hat dazu bei der Eröffnung ihres Archivs 2014 einige Zitate zusammengestellt, die einen nützlichen Fundus darstellen:

  • Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart. – Richard von Weizsäcker
  • Zukunft ist etwas, das die meisten Menschen erst lieben, wenn es Vergangenheit geworden ist. – William Somerset Maugham
  • Wer vor seiner Vergangenheit flieht, verliert immer das Rennen. -Thomas Stearns Eliot
  • Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin, dass Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann. – Samuel Butler
  • Die Ehrfurcht vor der Vergangenheit und die Verantwortung gegenüber der Zukunft geben fürs Leben die richtige Haltung. – Dietrich Bonhoeffer
  • Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern. – Andre Malraux
  • Zukunft ist.die Zeit, in der man die ganze Vergangenheit kennen wird. Solange man .die Vergangenheit nur teilweise kennt, lebt man in der Gegenwart. – Gabriel Laub
  • Doppelt lebt, wer auch Vergangenes genießt. – Marcus Martial
  • Angenehm ist am Gegenwärtigen die Tätigkeit, am Künftigen die Hoffnung und am Vergangenen die Erinnerung. – Aristoteles
  • Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben – Konfuzius
  • Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber nur in der Schau nach vorwärts gelebt werden. – Sören Kierkegaard
  • Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Machen wir uns von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein. – Christian Morgenstern
  • Das Gestern ist fort- das Morgen nicht da. Leb‘ also heute! – Pythagoras von Samos
  • Das wundervolle Gestern: das gewöhnliche Heute in der Erinnerung von · morgen. – David Letterman
  • Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein. – Marie von Ebner-Eschenbach
  • Feig, wirklich feig ist nur, wer sich vor seinen Erinnnerungen fürchtet. – Elias Canetti
  • Die Vergangenheit ist ein Prolog. – Anonym

 

Internet-Abstimmung zu Filmen zum Thema Archiv

TippDer Verband deutscher Archivarinne und Archivare hat auf das Film-Festival der SPA, Sektion der professionellen Archivorganisationen im ICA, hingewiesen. Er schreibt: „Gezeigt werden Filme, die sich mit Archivwesen und Records Management auseinandersetzen. Neun Filme wurden in drei Kategorien nominiert.
Jetzt haben Sie die einmalige Gelegenheit mitzuentscheiden, welche der neun nominierten Filme den People’s Award 2016 erhalten sollen! Der Gewinner des People’s Award wird zusammen mit den Gewinnern der drei anderen SPA Film Awards in der Schlusssitzung des Plenums am Freitag, 9. September 2016, in Seoul vorgestellt.
Sehen Sie sich die nominierten Filme an, geben sie Ihre Stimme ab und lassen Sie sich für eigene Projekte inspirieren!
Die Internet-Abstimmung wird am Donnerstag, 8. September 2016, um 10:00 Uhr koreanischer Zeit (Paris 15:00 Uhr / New York 9:00 Uhr, beide am selben Tag) schließen.
Hier geht es zu den Filmen und zum Voting.

Bestandserhaltung und e-learning. Ein Erasmus+-Projekt

NeuigkeitenDer Landschaftverband Rheinland (LVR) hat in Kooperation mit Archives nationales de Luxembourg, Algemeen Rijksarchief en Rijksarchief in de Provinciën, Regionaal Historisch Centrum Limburg und dem Landesarchiv Saarland einen e-learning-Kurs zur archivischen Fortbildung erarbeitet. Das im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ geförderte zweijährige Projekt wurde nun am 30. August in LVR-Kulturzentrum in Brauweiler interessierten Archivarinnen und Archivaren vorgestellt. Neben einer Übersicht über die nationalen Unterschiede in der Fort- und Weiterbildung erläuterten die Projektpartner ihre Arbeit am und im Projekt und die Umsetzung in Zusammenarbeit mit der Open Universiteit Heerlen. Angesichts der Unterschiede in den Ländern entschieden sich die Projektpartner für das Thema Bestandserhaltung,

Der erste Teil des Kurses vermittelt Basiswissen im Umgang mit Archivgut, der zweite Teil befasst sich mit dem Umgang mit geschädigtem Material und der dritte Teil informiert über Schimmel, Schäden und Gesundheitsschutz. Ferner gibt es noch eine allgemeine Einführung und (Online-)Literatur.

Der erste Teil ist nun online. Die weiteren Teile werden bis Ende des Jahres folgen. Derzeit ist der Kurs unter bestandserhaltung.eu im Netz zu finden. Damit das Lernprogramm aber auch langfristig zugänglich sein kann, wird es später von der Katholischen Universität Leuven auf deren e-laerning-Umgebung toledo zu finden sein.

 

„Erlebnis Archiv“ – Eine Veranstaltung für den Archivnachwuchs

BerichtInga Bernhard, Archivarin des Malteser Hilfsdienstes, war erneut Referierende beim Seminar „Erlebnis Archiv: Studierende „vor Ort“ im Rheinland“. Hier ihr Bericht:

Bereits zum zweiten Mal war ich eingeladen worden, bei der Podiumsdiskussion zum Thema „Traumjob Archivar/Archivarin – Facetten eines Berufs im Wandel“ teilzunehmen, die am 26. Juli 2016 im Rahmen des Seminars „Erlebnis Archiv“ im Archiv- und Fortbildungszentrum des LVR in Brauweiler stattfand. Den Studierenden, die von verschiedenen rheinischen Universitäten kamen, sollte hier ein praxisnaher Einblick gegeben und die unterschiedlichen Wege aufgezeigt werden, die vor allem Historiker in das Berufsfeld Archiv führen. Auf dem Podium saß deshalb eine bunte Mischung aus Marburger Absolventen und Quereinsteigern, die über ihre Werdegänge berichteten, über Qualifikationen, Einstiegsmöglichkeiten und Chancen in diesem Berufsfeld.
Die Antworten fielen einstimmig aus, dass es ein spannender und abwechslungsreicher Beruf ist, aber man natürlich auch hier, wie überall im Kulturbereich, mit Befristungen und Etatkürzungen zu kämpfen hat bzw. es bei einem Unternehmensarchiv viel davon abhängt, wie sehr dieses innerhalb des Unternehmens etabliert ist.

Fachtagung „Presse als historische Quelle“

TippDer Landschaftsverband Rheinland (LVR) läder zu der Fachtagung „Presse als historische Quelle“am 13. September nach Bonn ein.  Anlass ist ein Projekt der der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn zur Digitalisierung rheinischer Presseerzeugnisse des 18. bis 20. Jahrhunderts.  Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten finden Sie auf der Website des LVR.

Save the Date: 24. September 2016

AGAUE-webAm 24. September 2016 findet in Frankfurt am Main die Tagung „Historisches Erbe oder Altpapier? Tagung zu den Archivalien der katholischen Organisationen“ statt. Dazu lädt die Arbeitsgemeinschaft der katholischen Organisationen Deutschlands (AGKOD) in Verbindung mit der Bundeskonferenz der kirchlichen Archive in Deutschland, der Kommission für Wissenschaft und Kultur (VIII) der Deutschen Bischofskonferenz und der Arbeitsgruppe Archive der überdiözesanen Einrichtungen (AGAUE) Verantwortliche in den katholischen Organisationen ein. Genaueres gibt es in den Einladungen, die in Kürze versandt werden – aber auf jeden Fall den Termin schon mal vormerken!

Diözesanarchiv Augsburg zieht um

NeuigkeitenDas Diözesanarchiv Augsburg zieht nun an seinen neuen Standort. Das neue Domizil besteht aus einem Neubau und dem Umbau der Kirche St. Joseph. Benutzer können die neuen Räume erst ab September begutachten, aber ein Blick in das neue Gebäude ist schon jetzt durch einen Filmbeitrag der Katholischen Sonntagszeitung möglich.