Digitale Erinnerungskultur

DebatteDie digitale Erinnerungskultur war eines der Themen, die auf dem Deutschen Archivtag 2015 in Karlsruhe besprochen wurden. Der Vortrag von Dr. Gabriele Stüber, Leiterin des Zentralarchivs der Evangelischen Kirche der Pfalz, in der Sektionssitzung 4 enthielt interessante Aspekte, die kleine Archive in naher Zukunft diskutieren sollten.

In ihrem Vortrag „Schöne neue Archivwelt. Chance und Risiko digitaler Wahrnehmung“ (1) legte Dr. Stüber einerseits die Chancen dar (beispielsweise Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit, History Blogging, digitaler Lesesaal als zweites Standbein), andererseits wies sie auf die Risiken hin, die durch die Auswahl der zu digitalisierenden Quellen, die Wahrnehmung der Benutzenden und deren Ansprüche entstehen. Zudem verwies sie auf die sich dadurch verändernde Situation der Archive.
„Je nach dem Umfang der im Netz zur Verfügung stehenden Findmittel und Quellen wird ein Archiv als möglicher Quellenlieferant wahrgenommen – oder eben auch nicht mehr. Die Archive werden in rasantem Tempo neben Informationsspeichern auch zu Informationsverteilern, jedenfalls einige von ihnen.
Damit geraten manche Häuser mit ihren Beständen schlichtweg aus dem Blick, stärker noch als bisher schon. Wir hätten es dann mit Archiven erster und zweiter Klasse zu tun.“ (2)
Welche Möglichkeiten kleine Archive bzw. Archive mit geringem Budget haben, keine Archive zweiter Klasse zu werden, ist eine Frage, die baldmöglichst diskutiert werden sollte. Ein weiterer Gedanke zu möglichen Auswirkungen der digitalen Welt auf die Forschung, den Dr. Stüber ansprach, gehört mit in diese Diskussion und ist ein Ansatz, um Ideen für die Zielgruppen kleiner Archive zu entwickeln. Ferner gilt es, Antworten auf Fragen nach den Kosten der Vorhaltung digitalisierter Daten, den Umgang mit digitalisierten Papierakten (Restaurierung ja oder nein?) und einer möglichen ungewollten Ersatzdigitalisierung zu finden.

Mit Blick auf die Digitalisierung mahnte Dr. Stüber abschließend: „Archive[3] sollten sich davor hüten zu glauben, dass sie mit Hilfe einer möglichst umfassenden Digitalisierung ihrer Bestände Erinnerungskultur herstellen. Sie sollten sich auch von der Vorstellung verabschieden, dass sie durch diese Aktivitäten endlich die gesellschaftliche Anerkennung erhalten, um die sie immer wieder ringen.“(4) Dies sollte sie aber nicht abschrecken, sondern im Gegenteil ermutigen, in der digitalen Welt zum Wohle und Nutzen aller immer wieder neue Wege zu beschreiten. Man darf auf diese gespannt sein!


(1) Der Vortrag wird in dem Tagungsband zum Deutschen Archivtag 2015 erscheinen.
(2) Gabriele Stüber, Schöne neue Archivwelt. Chance und Risiko digitaler Wahrnehmung, Vortrag auf dem Deutschen Archivtag in Karlsruhe, Sektion 4: Digitale Erinnerungskultur, Redeskript S. 5. – Zitat erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Referentin.
[3] Fußnote 29 des Vortrags: „Wenn im Folgenden der Begriff „Archive“ der Kürze halber verwendet wird, sind immer Archivarinnen und Archivare gemeint, weil die Institution selbstverständlich keine handelnde Person ist.“
(4) Gabriele Stüber, Schöne neue Archivwelt. Chance und Risiko digitaler Wahrnehmung, Vortrag auf dem Deutschen Archivtag in Karlsruhe, Sektion 4: Digitale Erinnerungskultur, Redeskript S. 8-9. – Zitat erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Referentin.


Ein Gedanke zu „Digitale Erinnerungskultur

  1. Ruth Bussche

    Es bringt nichts über 1. und 2. Klasse-Archive zu lamentieren. Das Internet hat per se Auswirkungen auf das Verhalten von Nutzern, d.h. die Erwartung ist schon längst da, Informationen schneller und am besten online in den Zugriff zu bekommen. Gute online-Findmittel sind der erste, wesentliche Schritt.

    Digitalisierungen größeren Umfangs müssen sich an der Bedeutung eines Bestands orientieren.

    Umgekehrt könnte mach auch serviceorientiert vorgehen und Digitalisierung on demand betreiben. Ein guter Service könnte manche Reise sparen.

    Weitere Möglichkeit: die Nutzer digitalisieren lassen und dazu vielleicht etwas Ausrüstung zur Verfügung stellen.

    Viele Archive sehen sehr schnell „ihre Rechte“ verletzt, wenn Dinge von Nutzern ins Netz gestellt werden. Nur ist man dann eben selbst in der Verantwortung die Sachen verfügbar zu machen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.