Ein Praktikum im Archiv

BerichtPraktika in Archiven sind eine gute Gelegenheit für Studierende den Beruf kennenzulernen und so bei der eigenen Berufswahl zu helfen. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) und einige Universitäten im Rheinland bieten daher „Erlebnis Archiv“ an. Hier nun ein Bericht eines Teilnehmenden, der vielleicht Archivarinnen und Archivaren bei der Gestaltung eines Praktikums in ihrem Archiv hilft.

Erfahrungsbericht des Praktikums im Archiv des Jugendhauses Düsseldorf

Über meine Universität hatte ich die Möglichkeit an der Veranstaltung „Erlebnis-Archiv“ teilzunehmen, die eine Kooperation zwischen verschiedenen Universitäten des Rheinlands und dem Archiv des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) ist. Zunächst konnten wir uns über eine Liste von teilnehmenden Archiven unsere Favoriten aussuchen; hierbei hatte ich mich für das Archiv des Jugendhauses Düsseldorf entschieden. Wenig später hatte ich ein zweitägiges Seminar, welches von Podiumsdiskussionen, Vorträgen bis hin zu Workshops ging, welche die Teilnehmenden an den Beruf heranführen sollten. Bei mir herrschte dennoch eine gewisse Unsicherheit. Ich war nun zwar über die Tätigkeitsfelder informiert, aber konnte mir nicht vorstellen dass es genug Arbeit gäbe, da ich mir ein Ein-Personen-Archiv ausgesucht hatte, und zum anderen fragte ich mich ob die Arbeit nicht vollkommen eintönig sein würde und ich in der vierwöchigen Zeit nur Akten bearbeiten würde.

Gleich zu Beginn, als ich meine Stelle antrat, erhielt ich einen Verlaufsplan, der mir schon einmal die Unsicherheit nahm, denn es bot sich hier die Möglichkeit an Gesprächen mit anderen Abteilungen und Archivaren teilzunehmen und auch in andere Archive einen Blick zu werfen. Zunächst erhielt ich eine Führung durch das Haus und wurde danach in die Strukturen der katholischen Kirche und in die kirchliche Archivordnung eingewiesen, welches mir in der folgenden Zeit half mit den zu bearbeitenden Beständen umzugehen. Meine anderen Zweifel konnten auch vollständig beseitigt werden, denn Arbeit gab es nie zu wenig und auch an Abwechslung mangelte es in der Praxis nicht. Manche der zu bearbeitenden Bestände waren so interessant, dass ich mich manchmal zwingen musste weiterzuarbeiten und nicht in ihnen zu versinken. Im Rahmen meines Praktikums bearbeitete ich verschiedene Bestände von Dias, Akten und Fotos. Ich beteiligte mich an Gesprächen mit der Pressestelle, bei denen Informationen aus dem Archiv gefragt waren, und schnupperte auch einmal in die Abteilung der Redaktion des Verlags Haus Altenberg rein. Verteilt über die Wochen besuchte ich einige Archive in der Stadt Düsseldorf um verschiedenen Archivstellen und Arbeitsmöglichkeiten kennenzulernen. Hierbei konnte ich das Pfarrarchiv der Pfarrgemeinde Heilige Dreifaltigkeit, das Verbandsarchiv der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und das größere Archiv mit mehr Arbeitsstellen der evangelischen Kirche im Rheinland[1] besuchen. Zudem konnte ich noch an der Besprechung zur Vorbereitung des Tages der Archive 2018 teilnehmen. Am Ende meines Praktikums konnte ich somit auf vier ereignisreiche Wochen und einige gut gefüllte Regalfächer mit den von mir bearbeiteten Beständen zurückblicken.

Rückblickend würde ich mein Praktikum als sehr gelungen beschreiben. Wichtig für mich als Praktikanten war es, dass ich einen Rahmen für das Praktikum erhalten habe in Form eines groben Verlaufsplans und eine Einführung in das Haus, den Träger des Archivs und des Verbandes. Ebenso wichtig war es, dass ich ein gewisses Maß an Autonomie hatte und meine Arbeit selbst einteilen konnte, sowie jederzeit Rückfragen stellen konnte, aber auch mal das Arbeitsfeld wechseln konnte wenn ich mich an einem Bestand festgebissen hatte. Die Möglichkeit der Archivbesuche brachte Abwechslung und mir als tendenziellem Berufseinsteiger Übersicht über mögliche Arbeitsstellen. Ein weiterer Punkt ist, dass ich im Praktikum Anregungen erhalten habe was ich im Studium noch an Zusatzqualifikationen erarbeiten kann um auf den Beruf hinzuarbeiten wie Kenntnisse in IT und Paläographie. Zudem konnte ich auch von der Nutzerseite des Archivs einiges dazulernen was auch für mein weiteres Studium von Nutzen ist. Zuletzt war es mir noch wichtig, dass ich auf meine Arbeit zurückblicken konnte und von mir abgeschlossene Bestände im Archiv verbleiben werden.

Luke Messinger, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

[1] Zum Praktikumsbericht


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.