Archiv der Kategorie: Archivpraxis

Benutzung in der archivischen Praxis – Basisstrategien für die effiziente Benutzungsorganisation

Unter diesem Titel hat Ruth Rockel-Böddrig einen Beitrag im Rahmen des Seminars „Archivische Nutzung: Zwischen Serviceorientierung und Schutz der Archivalien“ verfasst, der nun im Blog der Evangelischen Kirche im Rheinland nachzulesen ist.
Lesenswerte 16 Seiten!

 

Virtueller Rundgang durch Bibliothek und Gedenkstätte

Die Hochschule Düsseldorf steht auf dem Gelände des früheren Schlachthofes der Stadt. Von hier aus deportierten die Nationalsozialisten jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Düsseldorf und Umgebung. Aus diesem Grund hat die Hochschule den „Erinnerungsort“ eingerichtet, der eng mit der Bibliothek der Hochschule verbunden ist. Beides ist nun virtuell begehbar. Wer Anregungen sucht, wie solch ein virtueller Rundgang gestaltet werden kann, findet den „Eingang“ hier.

 

Deutscher Archivtag in Wolfsburg

Heute beginnt der Deutsche Archivtag. Wer nicht nach Wolfsburg kommen kann, kann aber dennoch teilnehmen: Der Verband der deutschen Archivarinnen und Archivare (VdA) berichtet in einem Blog über die Veranstaltungen und zudem auch via Facebook und Twitter (Hashtag: #archivtag).

Tag der Archive 2018 – Motto steht fest

Per Abstimmung haben die Mitglieder des Verbandes der deutschen Archivarinnen und Archivare (VdA) über das Motto des Tages der Archive 2018 entschieden. Wie der VdA mitteilte, wählte die Mehrheit „Demokratie und Bürgerrechte“. Ideenvorschläge zur Gestaltung des Tages der Archive wird der VdA bald zusammenstellen. Eine eigene Website sowie Plakat und Flyer wird es ebenfalls wieder geben.

Hilfestellung in Sachen Bibliothek im Archiv

Neben Archivgut sammeln sich mit der Zeit Bücher und Zeitschriften in Archiven an. Um die Übersicht und die Recherchemöglichkeit für die eigene Bibliothek zu gewährleisten, empfiehlt es sich, diese ebenfalls zu erfassen. Hat man kein Archivprogramm mit dem das möglich ist, kann man sich einfach mit einer Excel-Tabelle behelfen. Hier eine Beispieldatei mit den wichtigsten Feldern, die erfasst werden müssen.

Dieser Tipp stammt von Frau Sophia Spaeth, Auszubildende bei den Stadtbüchereien Düsseldorf. Ihr an dieser Stelle herzlichen Dank!

 

 

CIC wird 100

Der Codex Iuris Cononici (CIC), der auch Regelungen für das kirchliche Archivwesen[1] beinhaltet, wird am 29. Juni 100 Jahre alt. Über die Entstehungsgeschichte und Bedeutung des CIC wurde nun in der Zeitschrift „Stimmen der Zeit“ ein Beitrag von Sabine Demel veröffentlicht.[2] Er bietet kurz und knapp einen Einstieg in das Thema für diejenigen, die sich bislang noch nicht mit diesem Teil der Kirchen(rechts)geschichte befasst haben.

[1] siehe Arbeitshilfe der Deutschen Bischfoskonferenz Nr. 142
[2] Sabine Demel, Die Idee eines universalen und unabänderlichen Rechts, in: Stimmen der Zeit 6/2017, S. 395-405.

Kirchenbücher Hildesheim und Münster online

Nach dem Bistumsarchiv Passau haben nun auch die Bistumsarchive von Hildesheim und von Münster ihre Kirchenbücher bei matricula online gestellt. Münster hat die Arbeiten zwar noch nicht ganz abgeschlossen, aber die Buchstaben A bis F sind schon recherchierbar.

Internationaler Tag der Archive am 9. Juni

Der International Council on Archives lädt auch in diesem Jahr wieder zum Internationalen Tag der Archive am 9. Juni 2017 ein. Er steht unter dem Motto „Archive, Bürgerrecht und Interkulturalismus“.
Der Tag ist weder Ersatz noch Konkurrenz für den Tag der Archive in Deutschland, der 2018 wieder stattfinden wird. Mehr dazu im Blog des VdA und auf der Website des Councils.

Von Archiven und Schatzhäusern

Bei der Vorbereitungen eines Vortrags sind die Kolleginnen des Archivs der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und des Jugendhauses Düsseldorf auf ein Bibelzitat gestoßen, das generell und besonders in den verschiedenen Übersetzungen gut für die archivische Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden kann.

Aus dem Buch Esra (6,1):
– Auf Befehl des Königs Darius forschte man nun in den Archiven nach, dort, wo in Babel die Schätze aufbewahrt wurden. (neue Einheitsübersetzung)
– Auf Befehl des Königs Darius forschte man nun in den Schatzhäusern nach, dort, wo in Babel die Urkunden aufbewahrt wurden. (alte Einheitsübersetzung)
– Darauf gab König Darius Befehl und ließ in Babel das Archiv durchsuchen, wo auch die Schätze niedergelegt waren. (Bibel in gerechter Sprache)

Web-App zur Ausstellung

TippDas NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln hat eine Web-App zu der Ausstellung „Jugend im Gleichschritt? Hitler-Jugend zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ erstellt. Interessant für alle anzuschauen, die die neuen technischen Möglichkeiten für ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen möchten.

Dem Bundesarchiv der DPSG vielen Dank für den Hinweis!

„Vorsicht beim Entsorgen alter Kreuze!“

TippUnter diesem Titel befasst sich ein Artikel des Online-Magazins „Kirche und Leben“ mit sakraler Kunst, die oftmals unbeachtet und vergessen in den Räumen liegt. Dazu gibt es noch eine Fotostrecke, die zumindest in Teilen auch Archivarinnen und Archivaren katholischer Organisationen bekannt vorkommen dürfte.

 

Die „Unvermeidlichen“ – Heftklammern im Büroalltag

img_1783img_1784Der Gebrauch von Heftklammern ist trotz „papierlosem Büro“ noch immer weit verbreitet. Das bedeutet, dass die Klammern irgendwann im Archiv wieder entfernt werden müssen. Wie mühsam dies ist, liegt nicht nur an der Größe der Klammern, sondern auch daran wie geheftet wurde.

img_1785 img_1786In Gesprächen wurde mir klar, dass auch die Kolleginnen und Kollegen mit langer Büroerfahrung nicht alle Funktionen eine Hefters kannten. Also habe ich sie auf das kleine Plättchen hingewiesen, das so verschoben werden kann, dass die Klammern nicht nach innen, sondern nach außen gebogen werden. Die kleine Umstellung haben alle gern vorgenommen und so wird in ein paar Jahren die Arbeit im Archiv etwas leichter.