Archiv der Kategorie: Archivpraxis

CIC wird 100

Der Codex Iuris Cononici (CIC), der auch Regelungen für das kirchliche Archivwesen[1] beinhaltet, wird am 29. Juni 100 Jahre alt. Über die Entstehungsgeschichte und Bedeutung des CIC wurde nun in der Zeitschrift „Stimmen der Zeit“ ein Beitrag von Sabine Demel veröffentlicht.[2] Er bietet kurz und knapp einen Einstieg in das Thema für diejenigen, die sich bislang noch nicht mit diesem Teil der Kirchen(rechts)geschichte befasst haben.

[1] siehe Arbeitshilfe der Deutschen Bischfoskonferenz Nr. 142
[2] Sabine Demel, Die Idee eines universalen und unabänderlichen Rechts, in: Stimmen der Zeit 6/2017, S. 395-405.

Internationaler Tag der Archive am 9. Juni

Der International Council on Archives lädt auch in diesem Jahr wieder zum Internationalen Tag der Archive am 9. Juni 2017 ein. Er steht unter dem Motto „Archive, Bürgerrecht und Interkulturalismus“.
Der Tag ist weder Ersatz noch Konkurrenz für den Tag der Archive in Deutschland, der 2018 wieder stattfinden wird. Mehr dazu im Blog des VdA und auf der Website des Councils.

Von Archiven und Schatzhäusern

Bei der Vorbereitungen eines Vortrags sind die Kolleginnen des Archivs der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und des Jugendhauses Düsseldorf auf ein Bibelzitat gestoßen, das generell und besonders in den verschiedenen Übersetzungen gut für die archivische Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden kann.

Aus dem Buch Esra (6,1):
– Auf Befehl des Königs Darius forschte man nun in den Archiven nach, dort, wo in Babel die Schätze aufbewahrt wurden. (neue Einheitsübersetzung)
– Auf Befehl des Königs Darius forschte man nun in den Schatzhäusern nach, dort, wo in Babel die Urkunden aufbewahrt wurden. (alte Einheitsübersetzung)
– Darauf gab König Darius Befehl und ließ in Babel das Archiv durchsuchen, wo auch die Schätze niedergelegt waren. (Bibel in gerechter Sprache)

Web-App zur Ausstellung

TippDas NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln hat eine Web-App zu der Ausstellung „Jugend im Gleichschritt? Hitler-Jugend zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ erstellt. Interessant für alle anzuschauen, die die neuen technischen Möglichkeiten für ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen möchten.

Dem Bundesarchiv der DPSG vielen Dank für den Hinweis!

„Vorsicht beim Entsorgen alter Kreuze!“

TippUnter diesem Titel befasst sich ein Artikel des Online-Magazins „Kirche und Leben“ mit sakraler Kunst, die oftmals unbeachtet und vergessen in den Räumen liegt. Dazu gibt es noch eine Fotostrecke, die zumindest in Teilen auch Archivarinnen und Archivaren katholischer Organisationen bekannt vorkommen dürfte.

 

Die „Unvermeidlichen“ – Heftklammern im Büroalltag

img_1783img_1784Der Gebrauch von Heftklammern ist trotz „papierlosem Büro“ noch immer weit verbreitet. Das bedeutet, dass die Klammern irgendwann im Archiv wieder entfernt werden müssen. Wie mühsam dies ist, liegt nicht nur an der Größe der Klammern, sondern auch daran wie geheftet wurde.

img_1785 img_1786In Gesprächen wurde mir klar, dass auch die Kolleginnen und Kollegen mit langer Büroerfahrung nicht alle Funktionen eine Hefters kannten. Also habe ich sie auf das kleine Plättchen hingewiesen, das so verschoben werden kann, dass die Klammern nicht nach innen, sondern nach außen gebogen werden. Die kleine Umstellung haben alle gern vorgenommen und so wird in ein paar Jahren die Arbeit im Archiv etwas leichter.

Festakt zum 50. Jahrestag des Vietnam-Einsatzes der Malteser in der Kommende Ehreshoven

NeuigkeitenDazu ein Bericht des Archivs der Malteser Deutschland

50 Jahre sind vergangen, seit die ersten Malteser – Ärzte, Schwestern, Logistiker –  in die südvietnamesische Provinz Quang Nam flogen, wo sie die nächsten neun Jahre mitten im Kriegs- und Krisengebiet ihren humanitären Einsatz leisten sollten. Ihr Auftrag dort lautete: medizinische Versorgung der Zivilbevölkerung, vor allem der Flüchtlinge und Kriegsverletzten, Hilfe bei der Verteilung von Medikamenten-, Lebensmittel- und sonstigen Sachspenden sowie die handwerkliche Ausbildung von Flüchtlingen. Jetzt kamen rund 80 der insgesamt über 300 Vietnam-Helfer in der Malteser-Kommende Ehreshoven zusammen, um im Rahmen eines Festaktes an den Einsatzbeginn vor 50 Jahren zu erinnern. Neben diversen Festrednern kamen vor allem die Zeitzeugen zu Wort, um über ihre prägenden Erlebnisse zu berichten.

Das Archiv beteiligte sich daran mit einer Fotoausstellung und einer kleinen Festschrift, die es gemeinsam mit der Kommunikationsabteilung in den Wochen zuvor konzipierte. Dadurch sowie durch Gespräche mit den Veteranen bot sich dem Archiv zugleich die Gelegenheit, sich selbst und seine Arbeit zu präsentieren, was auf breites Interesse stieß. Viele der Teilnehmer überließen noch an dem Tag ihre mitgebrachten Fotos, Filme, Korrespondenz etc. dem Archiv oder sicherten eine spätere Abgabe ihrer Erinnerungsstücke zu.
Inga Bernhard

Ein Buch und ein Archiv: Katholische Frauenbewegung und das Archiv des KDFB

cover-promotion-illemannPolitik, Geschichte und Religiösität im Katholischen Deutschen  Frauenbund (KDFB) beleuchtet nun eine Publikation, die ohne das Archiv des KDFB so nicht hätte erstellt werden können. HIer einige Zeilen zu Buch und Archiv von Ute Hücker, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim KDFB.

Katholische Frauenbewegung in Deutschland 1945 – 1962

Im Zentrum der Studie von Regina Illemann, Frauenbundfrau und im KDFB-Bundesverband als Vertreterin der Einzelmitglieder engagiert, stehen Katholikinnen, die nach 1945 die Arbeit des 1903 gegründeten Frauenbundes als katholische Frauenbewegung fortsetzten und sich mit eigenständigen Positionen im gesellschaftlichen Leben und in der Kirche profilierten. Bereits organisatorisch setzte sich die dezidiert weibliche Führungsspitze von jenen katholischen Frauenvereinen ab, die sich unter der Leitung von Klerikern eher karitativ oder spirituell engagierten. Erfolgreich stemmten sich Frauen wie Helene Weber, Gertrud Ehrle und Aenne Brauksiepe Versuchen von Bischöfen entgegen, auch ihren Verband enger an die Kirchenleitung zu binden.

Weiterlesen

Ein Praktikum im Archiv

BerichtPraktika in Archiven sind eine gute Gelegenheit für Studierende den Beruf kennenzulernen und so bei der eigenen Berufswahl zu helfen. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) und einige Universitäten im Rheinland bieten daher „Erlebnis Archiv“ an. Hier nun ein Bericht eines Teilnehmenden, der vielleicht Archivarinnen und Archivaren bei der Gestaltung eines Praktikums in ihrem Archiv hilft.

Erfahrungsbericht des Praktikums im Archiv des Jugendhauses Düsseldorf

Über meine Universität hatte ich die Möglichkeit an der Veranstaltung „Erlebnis-Archiv“ teilzunehmen, die eine Kooperation zwischen verschiedenen Universitäten des Rheinlands und dem Archiv des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) ist. Zunächst konnten wir uns über eine Liste von teilnehmenden Archiven unsere Favoriten aussuchen; hierbei hatte ich mich für das Archiv des Jugendhauses Düsseldorf entschieden. Wenig später hatte ich ein zweitägiges Seminar, welches von Podiumsdiskussionen, Vorträgen bis hin zu Workshops ging, welche die Teilnehmenden an den Beruf heranführen sollten. Bei mir herrschte dennoch eine gewisse Unsicherheit. Ich war nun zwar über die Tätigkeitsfelder informiert, aber konnte mir nicht vorstellen dass es genug Arbeit gäbe, da ich mir ein Ein-Personen-Archiv ausgesucht hatte, und zum anderen fragte ich mich ob die Arbeit nicht vollkommen eintönig sein würde und ich in der vierwöchigen Zeit nur Akten bearbeiten würde. Weiterlesen

Warum sich mit Geschichte befassen?

TippBei der Frage, warum ein Archiv eingerichtet und unterhalten werden soll, wird auch immer die Frage gestellt, warum man sich überhaupt mit der eigenen Vergangenheit befassen soll. Die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) hat dazu bei der Eröffnung ihres Archivs 2014 einige Zitate zusammengestellt, die einen nützlichen Fundus darstellen:

  • Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart. – Richard von Weizsäcker
  • Zukunft ist etwas, das die meisten Menschen erst lieben, wenn es Vergangenheit geworden ist. – William Somerset Maugham
  • Wer vor seiner Vergangenheit flieht, verliert immer das Rennen. -Thomas Stearns Eliot
  • Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin, dass Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann. – Samuel Butler
  • Die Ehrfurcht vor der Vergangenheit und die Verantwortung gegenüber der Zukunft geben fürs Leben die richtige Haltung. – Dietrich Bonhoeffer
  • Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern. – Andre Malraux
  • Zukunft ist.die Zeit, in der man die ganze Vergangenheit kennen wird. Solange man .die Vergangenheit nur teilweise kennt, lebt man in der Gegenwart. – Gabriel Laub
  • Doppelt lebt, wer auch Vergangenes genießt. – Marcus Martial
  • Angenehm ist am Gegenwärtigen die Tätigkeit, am Künftigen die Hoffnung und am Vergangenen die Erinnerung. – Aristoteles
  • Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben – Konfuzius
  • Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber nur in der Schau nach vorwärts gelebt werden. – Sören Kierkegaard
  • Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Machen wir uns von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein. – Christian Morgenstern
  • Das Gestern ist fort- das Morgen nicht da. Leb‘ also heute! – Pythagoras von Samos
  • Das wundervolle Gestern: das gewöhnliche Heute in der Erinnerung von · morgen. – David Letterman
  • Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein. – Marie von Ebner-Eschenbach
  • Feig, wirklich feig ist nur, wer sich vor seinen Erinnnerungen fürchtet. – Elias Canetti
  • Die Vergangenheit ist ein Prolog. – Anonym

 

Bestandserhaltung und e-learning. Ein Erasmus+-Projekt

NeuigkeitenDer Landschaftverband Rheinland (LVR) hat in Kooperation mit Archives nationales de Luxembourg, Algemeen Rijksarchief en Rijksarchief in de Provinciën, Regionaal Historisch Centrum Limburg und dem Landesarchiv Saarland einen e-learning-Kurs zur archivischen Fortbildung erarbeitet. Das im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ geförderte zweijährige Projekt wurde nun am 30. August in LVR-Kulturzentrum in Brauweiler interessierten Archivarinnen und Archivaren vorgestellt. Neben einer Übersicht über die nationalen Unterschiede in der Fort- und Weiterbildung erläuterten die Projektpartner ihre Arbeit am und im Projekt und die Umsetzung in Zusammenarbeit mit der Open Universiteit Heerlen. Angesichts der Unterschiede in den Ländern entschieden sich die Projektpartner für das Thema Bestandserhaltung,

Der erste Teil des Kurses vermittelt Basiswissen im Umgang mit Archivgut, der zweite Teil befasst sich mit dem Umgang mit geschädigtem Material und der dritte Teil informiert über Schimmel, Schäden und Gesundheitsschutz. Ferner gibt es noch eine allgemeine Einführung und (Online-)Literatur.

Der erste Teil ist nun online. Die weiteren Teile werden bis Ende des Jahres folgen. Derzeit ist der Kurs unter bestandserhaltung.eu im Netz zu finden. Damit das Lernprogramm aber auch langfristig zugänglich sein kann, wird es später von der Katholischen Universität Leuven auf deren e-laerning-Umgebung toledo zu finden sein.

 

„Erlebnis Archiv“ – Eine Veranstaltung für den Archivnachwuchs

BerichtInga Bernhard, Archivarin des Malteser Hilfsdienstes, war erneut Referierende beim Seminar „Erlebnis Archiv: Studierende „vor Ort“ im Rheinland“. Hier ihr Bericht:

Bereits zum zweiten Mal war ich eingeladen worden, bei der Podiumsdiskussion zum Thema „Traumjob Archivar/Archivarin – Facetten eines Berufs im Wandel“ teilzunehmen, die am 26. Juli 2016 im Rahmen des Seminars „Erlebnis Archiv“ im Archiv- und Fortbildungszentrum des LVR in Brauweiler stattfand. Den Studierenden, die von verschiedenen rheinischen Universitäten kamen, sollte hier ein praxisnaher Einblick gegeben und die unterschiedlichen Wege aufgezeigt werden, die vor allem Historiker in das Berufsfeld Archiv führen. Auf dem Podium saß deshalb eine bunte Mischung aus Marburger Absolventen und Quereinsteigern, die über ihre Werdegänge berichteten, über Qualifikationen, Einstiegsmöglichkeiten und Chancen in diesem Berufsfeld.
Die Antworten fielen einstimmig aus, dass es ein spannender und abwechslungsreicher Beruf ist, aber man natürlich auch hier, wie überall im Kulturbereich, mit Befristungen und Etatkürzungen zu kämpfen hat bzw. es bei einem Unternehmensarchiv viel davon abhängt, wie sehr dieses innerhalb des Unternehmens etabliert ist.