Archiv der Kategorie: Für Neueinsteiger/innen

Hilfestellung in Sachen Bibliothek im Archiv

Neben Archivgut sammeln sich mit der Zeit Bücher und Zeitschriften in Archiven an. Um die Übersicht und die Recherchemöglichkeit für die eigene Bibliothek zu gewährleisten, empfiehlt es sich, diese ebenfalls zu erfassen. Hat man kein Archivprogramm mit dem das möglich ist, kann man sich einfach mit einer Excel-Tabelle behelfen. Hier eine Beispieldatei mit den wichtigsten Feldern, die erfasst werden müssen.

Dieser Tipp stammt von Frau Sophia Spaeth, Auszubildende bei den Stadtbüchereien Düsseldorf. Ihr an dieser Stelle herzlichen Dank!

 

 

Die „Unvermeidlichen“ – Heftklammern im Büroalltag

img_1783img_1784Der Gebrauch von Heftklammern ist trotz „papierlosem Büro“ noch immer weit verbreitet. Das bedeutet, dass die Klammern irgendwann im Archiv wieder entfernt werden müssen. Wie mühsam dies ist, liegt nicht nur an der Größe der Klammern, sondern auch daran wie geheftet wurde.

img_1785 img_1786In Gesprächen wurde mir klar, dass auch die Kolleginnen und Kollegen mit langer Büroerfahrung nicht alle Funktionen eine Hefters kannten. Also habe ich sie auf das kleine Plättchen hingewiesen, das so verschoben werden kann, dass die Klammern nicht nach innen, sondern nach außen gebogen werden. Die kleine Umstellung haben alle gern vorgenommen und so wird in ein paar Jahren die Arbeit im Archiv etwas leichter.

Warum sich mit Geschichte befassen?

TippBei der Frage, warum ein Archiv eingerichtet und unterhalten werden soll, wird auch immer die Frage gestellt, warum man sich überhaupt mit der eigenen Vergangenheit befassen soll. Die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) hat dazu bei der Eröffnung ihres Archivs 2014 einige Zitate zusammengestellt, die einen nützlichen Fundus darstellen:

  • Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart. – Richard von Weizsäcker
  • Zukunft ist etwas, das die meisten Menschen erst lieben, wenn es Vergangenheit geworden ist. – William Somerset Maugham
  • Wer vor seiner Vergangenheit flieht, verliert immer das Rennen. -Thomas Stearns Eliot
  • Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin, dass Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann. – Samuel Butler
  • Die Ehrfurcht vor der Vergangenheit und die Verantwortung gegenüber der Zukunft geben fürs Leben die richtige Haltung. – Dietrich Bonhoeffer
  • Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern. – Andre Malraux
  • Zukunft ist.die Zeit, in der man die ganze Vergangenheit kennen wird. Solange man .die Vergangenheit nur teilweise kennt, lebt man in der Gegenwart. – Gabriel Laub
  • Doppelt lebt, wer auch Vergangenes genießt. – Marcus Martial
  • Angenehm ist am Gegenwärtigen die Tätigkeit, am Künftigen die Hoffnung und am Vergangenen die Erinnerung. – Aristoteles
  • Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben – Konfuzius
  • Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber nur in der Schau nach vorwärts gelebt werden. – Sören Kierkegaard
  • Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Machen wir uns von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein. – Christian Morgenstern
  • Das Gestern ist fort- das Morgen nicht da. Leb‘ also heute! – Pythagoras von Samos
  • Das wundervolle Gestern: das gewöhnliche Heute in der Erinnerung von · morgen. – David Letterman
  • Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein. – Marie von Ebner-Eschenbach
  • Feig, wirklich feig ist nur, wer sich vor seinen Erinnnerungen fürchtet. – Elias Canetti
  • Die Vergangenheit ist ein Prolog. – Anonym

 

Objekte an Gedenkorten sichern

DebatteWie die Katholische Nachrichtenagentur am 23. Mai 2016 berichtete, hat das Brüsseler Stadtarchiv Fotos vom Gedenken an die Opfer der Terroranschläge an der Metrostation und auf dem Platz vor der Börse in Brüssel gemacht, und Plakate und Stofftiere eingesammelt bevor die Kehrmaschinen kamen. Gleiches war in Paris nach den Anschlägen im November 2015 geschehen, so dass die Archive in einem Erfahrungsaustausch stehen, wie die Archivierung bewerkstelligt werden kann.

Zwar ist der Umgang mit Archivalien unter Umständen seelisch sehr belastend, aber die Sicherung vor Ort derart zeitnah, ist doch noch einmal etwas ganz anderes. Der Brüsseler Stadtarchivar Frederic Boquet wird mit den Worten zitiert: „Es war ein etwas seltsames Gefühl, an diese Orte zu gehen und die Gegenstände zu sichern“.  Nur ein „etwas seltsames Gefühl“?

Behalten oder vernichten? Film und Digitalisat

TippEin Bick über die Grenze lohnt:  Die Schweizer Einrichtung memoriav hat nun das „Positionspapier Physische Datenträger Audiovisueller Dokumente nach der Digitalisierung: behalten oder vernichten?“ veröffentlicht.  Neben diesem Download sind auf der Website auch noch weitere Tipps zu finden, wie beispielsweise „Allgemeine Empfehlungen Film“. Einfach mal die Website durchstöbern!

 

 

Summer School Historische Hilfswissenschaften

TippFür alle, die ihr Wissen in den früher sogenannten „Historischen Hilfswissenschaften“ auffrischen oder diese erstmalig kennenlernen möchten, bitetet der Landschaftsverband Rheinland im Sommer einen einwöchigen Kurs an. Die Summer School vermittelt Fähigkeiten der Schriftkunde (Paläographie), der Siegelkunde, der Archivistik, der Handschriftenkunde (Kodikologie), der Materialkunde, der Datierung/Chronologie etc.  Zum Kurs, der vom 22. bis 27. August 2016 stattfindet, zählen auch Exkursionen u. a. in die Universitäts- und Landesbibliothek Bonn.

Feste feiern, wie sie fallen – Ansätze zu einem proaktiven Gedenktagsmanagement

Der Beitrag basiert auf einem Vortrag, der auf der Fortbildung der Bundeskonferenz der Kirchlichen Archive am 13. Januar 2016 in Paderborn gehalten wurde.
Maria Wego M.A., Archiv des Jugendhauses Düsseldorf

„Feste feiern“ – Was für ein Thema für eine rheinische Katholikin! Die nun folgenden Ausführungen werden vielleicht auch davon geprägt sein, aber sie sind vor allem geprägt von den Erfahrungen und dem Alltag in einem Archiv eines Jugendverbandes, der – obwohl mit Blick auf die Kirchengeschichte gesehen noch sehr jung – doch auch sehr traditionsbewusst ist. Als Beispiel möchte hier nur die Ahnengalerie erwähnen, die beim jedem Amtswechsel immer rechzeitig aktualisiert sein muss, damit am ersten Arbeitstag die aktuelle Fassung im Büro hängt und sich jede/r gleich in der langen Reihe seiner Vorgängerinnen und Vorgänger weiß. Nun aber zum Thema „Feste feiern, wie sie fallen: Ansätze zu einem proaktiven Gedenktagsmanagement“ – und ich möchte noch ergänzen: „damit Feste nicht ins Wasser fallen.“ Weiterlesen

Nitrat-Filme identifizieren

TippNitratfilme sind nicht leicht zu erkennen. Eine kleine Hilfestellung bietet die Website von Klaus Kramer (Fotografie). Vielleicht können Fachleute aus Bildarchiven diese Tipps kommentieren und ergänzen?
Dank für den Hinweis an das Bundesarchiv der DPSG!
siehe auch Blogeintrag „Filme und Fotos aufbewahren“ vom 17.06.2015

 

 

 

Elektronische Akte und Digitales Archiv

TippDer Verband kirchlicher Archive in der Arbeitsgemeinschaft der Archive und Bibliotheken in der evangelischen Kirche hat nun die Schrift „Von der Elektronischen Akte zum Digitalen Archiv“ veröffentlicht. Das Heft ist eine nützliche Hilfe für alle, die sich näher mit dem Thema beschäftigen wollen.
Es ist zu beziehen bei:
Landeskirchliches Archiv
Postfach 2269
76010 Karlsruhe
E-Mail archiv@ekiba.de

Tag der Archive 2016

TippDer Tag der Archive 2016 wird am 5. und 6. März stattfinden. Mit dieser Veranstaltung soll bundesweit die Öffentlichkeit über die Arbeit der Archive informiert werden. Alle Archive sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen. Wer noch nie mitgemacht hat, nimmt am besten Kontakt zu Kolleginnen und Kollegen vor Ort auf. Aus Erfahrung kann man sagen: Der Tag lohnt sich.
Übrigens: Am 16. November 2015 geht die neue Website zum Tag der Archive online.

Ehrenamt und Versicherung

TippWer die Unterstützung von Ehrenamtlern im Archiv einplant, sollte auch an den Versicherungsschutz denken. Sollte dieser nicht bereits über den Verband gewährleistet sein, raten Fachleute, eine Sammelversicherung abzuschließen (Haftpflicht-, Unfall- und Rechtsschutzversicherung). Die Prämie beträgt pro Person jährlich ca 2,00 € bis 2,50 €, ist also durchaus finanzierbar. Mehr erfahren Sie u.a. hier.

Schutzfristen und Ökumene

TippLaut der Kirchlichen Archivordnung der katholische Kirche beträgt die Schutzfrist in der Regel 40 Jahre. (1) Bei Akten ökumenischer Arbeitskreise sollten die Schutzfristen der evangelischen Kirche ebenfalls bedacht werden. Da diese anders als die katholische Kirche keine in ganz Deutschland gültige Archivordnung hat, gilt es jeweils für die entsprechende Landeskirche nachzuschauen.

(1) Zu den Ausnahmen siehe Beitrag „Können Akten ohne Einschränkung sofort eingesehen werden?“

Ausnahmen bestätigen die Regel

NeuigkeitenWas einmal im Archiv ist, bleibt auch dort. Wer es also ein bestimmtes Dokument sehen möchte, muss das Archiv aufsuchen, das dieses hütet. Es gibt aber immer wieder gute Gründe mit dieser Regel zu brechen. So hatte nun der polnische Generalkonsul das Versöhnungsschreiben der polnische Bischöfe an die deutschen Bischöfe vor einigen Wochen per Diplomatenpost nach Warschau transportieren lassen, damit es im Sejm ausgestellt werden konnte. Mittlerweile ist die Archivalie wieder sicher an ihrem Aufbewahrungsort, dem Historischen Archiv des Erzbistums Köln. Da das Archiv immer wieder Ausstellungsanfragen erreichen, wird nun ein Faksimile des 50 Jahre alten Dokumentes erstellt.

vgl. Pressemitteilung des Erzbistums Köln 4. August 2015

EAD – Was ist das?

FrageHinter der Abkürzung EAD (Encoded Archival Description) verbirgt sich ein Standard zur Kodierung von Online-Findbüchern. Auf der Website des Bundesarchivs gibt es dazu eine kurze Erläuterung mit Links zu weiterführenden Informationen. Wer seine Findmittel online stellen möchte, sollte sich damit unbedingt näher beschäftigen bevor er/sie mit der Arbeit beginnt.