Archiv der Kategorie: Nutzung

Digitale Erinnerungskultur

DebatteDie digitale Erinnerungskultur war eines der Themen, die auf dem Deutschen Archivtag 2015 in Karlsruhe besprochen wurden. Der Vortrag von Dr. Gabriele Stüber, Leiterin des Zentralarchivs der Evangelischen Kirche der Pfalz, in der Sektionssitzung 4 enthielt interessante Aspekte, die kleine Archive in naher Zukunft diskutieren sollten.

In ihrem Vortrag „Schöne neue Archivwelt. Chance und Risiko digitaler Wahrnehmung“ (1) legte Dr. Stüber einerseits die Chancen dar (beispielsweise Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit, History Blogging, digitaler Lesesaal als zweites Standbein), andererseits wies sie auf die Risiken hin, die durch die Auswahl der zu digitalisierenden Quellen, die Wahrnehmung der Benutzenden und deren Ansprüche entstehen. Zudem verwies sie auf die sich dadurch verändernde Situation der Archive.
„Je nach dem Umfang der im Netz zur Verfügung stehenden Findmittel und Quellen wird ein Archiv als möglicher Quellenlieferant wahrgenommen – oder eben auch nicht mehr. Die Archive werden in rasantem Tempo neben Informationsspeichern auch zu Informationsverteilern, jedenfalls einige von ihnen. Weiterlesen

Ausnahmen bestätigen die Regel

NeuigkeitenWas einmal im Archiv ist, bleibt auch dort. Wer es also ein bestimmtes Dokument sehen möchte, muss das Archiv aufsuchen, das dieses hütet. Es gibt aber immer wieder gute Gründe mit dieser Regel zu brechen. So hatte nun der polnische Generalkonsul das Versöhnungsschreiben der polnische Bischöfe an die deutschen Bischöfe vor einigen Wochen per Diplomatenpost nach Warschau transportieren lassen, damit es im Sejm ausgestellt werden konnte. Mittlerweile ist die Archivalie wieder sicher an ihrem Aufbewahrungsort, dem Historischen Archiv des Erzbistums Köln. Da das Archiv immer wieder Ausstellungsanfragen erreichen, wird nun ein Faksimile des 50 Jahre alten Dokumentes erstellt.

vgl. Pressemitteilung des Erzbistums Köln 4. August 2015

EAD – Was ist das?

FrageHinter der Abkürzung EAD (Encoded Archival Description) verbirgt sich ein Standard zur Kodierung von Online-Findbüchern. Auf der Website des Bundesarchivs gibt es dazu eine kurze Erläuterung mit Links zu weiterführenden Informationen. Wer seine Findmittel online stellen möchte, sollte sich damit unbedingt näher beschäftigen bevor er/sie mit der Arbeit beginnt.

Das Ein-Personen Archiv im Spannungsfeld zwischen Recherche und Verzeichnung

SkriptDieser Vortrag wurde auf der Fortbildungsveranstaltung der Bundeskonferenz der kirchlichen Archive am 20. Januar 2015 in Paderborn gehalten.

 Das Ein-Personen Archiv im Spannungsfeld
zwischen Recherche und Verzeichnung

Dienstag, 20.01.2015 – Vortrag 10
Maria Wego M.A., Jugendhaus Düsseldorf

Wie es im Titel bereits heißt, steht ausschließlich das Ein-Personen-Archiv im Mittelpunkt der nun folgenden Ausführung. Sie sind geprägt von meinen Erfahrungen in einem Ein-Personen-Archiv einer katholischen Organisation – welche Besonderheiten dies mit sich bringt, werde ich noch aufzeigen – und so möchte ich kurz ein paar Worte über das Archiv des Jugendhauses Düsseldorf verlieren: Es umfasst das Historische Archiv der Bundesstelle des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Vorgängerorganisationen, des Jugendhauses Düsseldorf und des Sportamtes des DJK-Sportverbandes. Träger des Archivs ist das Jugendhaus Düsseldorf, das wiederum neben dem BDKJ auch von der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj) getragen wird. Zu den Aufgaben des Referates gehören ferner die Bibliothek und die Dokumentation sowie alles, was unter „Wissensmanagement“ zu fassen ist. Weiterlesen