Archiv der Kategorie: Öffentlichkeitsarbeit

Virtueller Rundgang durch Bibliothek und Gedenkstätte

Die Hochschule Düsseldorf steht auf dem Gelände des früheren Schlachthofes der Stadt. Von hier aus deportierten die Nationalsozialisten jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger aus Düsseldorf und Umgebung. Aus diesem Grund hat die Hochschule den „Erinnerungsort“ eingerichtet, der eng mit der Bibliothek der Hochschule verbunden ist. Beides ist nun virtuell begehbar. Wer Anregungen sucht, wie solch ein virtueller Rundgang gestaltet werden kann, findet den „Eingang“ hier.

 

Tag der Archive 2018 – Motto steht fest

Per Abstimmung haben die Mitglieder des Verbandes der deutschen Archivarinnen und Archivare (VdA) über das Motto des Tages der Archive 2018 entschieden. Wie der VdA mitteilte, wählte die Mehrheit „Demokratie und Bürgerrechte“. Ideenvorschläge zur Gestaltung des Tages der Archive wird der VdA bald zusammenstellen. Eine eigene Website sowie Plakat und Flyer wird es ebenfalls wieder geben.

Internationaler Tag der Archive am 9. Juni

Der International Council on Archives lädt auch in diesem Jahr wieder zum Internationalen Tag der Archive am 9. Juni 2017 ein. Er steht unter dem Motto „Archive, Bürgerrecht und Interkulturalismus“.
Der Tag ist weder Ersatz noch Konkurrenz für den Tag der Archive in Deutschland, der 2018 wieder stattfinden wird. Mehr dazu im Blog des VdA und auf der Website des Councils.

Von Archiven und Schatzhäusern

Bei der Vorbereitungen eines Vortrags sind die Kolleginnen des Archivs der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und des Jugendhauses Düsseldorf auf ein Bibelzitat gestoßen, das generell und besonders in den verschiedenen Übersetzungen gut für die archivische Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden kann.

Aus dem Buch Esra (6,1):
– Auf Befehl des Königs Darius forschte man nun in den Archiven nach, dort, wo in Babel die Schätze aufbewahrt wurden. (neue Einheitsübersetzung)
– Auf Befehl des Königs Darius forschte man nun in den Schatzhäusern nach, dort, wo in Babel die Urkunden aufbewahrt wurden. (alte Einheitsübersetzung)
– Darauf gab König Darius Befehl und ließ in Babel das Archiv durchsuchen, wo auch die Schätze niedergelegt waren. (Bibel in gerechter Sprache)

Web-App zur Ausstellung

TippDas NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln hat eine Web-App zu der Ausstellung „Jugend im Gleichschritt? Hitler-Jugend zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ erstellt. Interessant für alle anzuschauen, die die neuen technischen Möglichkeiten für ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen möchten.

Dem Bundesarchiv der DPSG vielen Dank für den Hinweis!

Festakt zum 50. Jahrestag des Vietnam-Einsatzes der Malteser in der Kommende Ehreshoven

NeuigkeitenDazu ein Bericht des Archivs der Malteser Deutschland

50 Jahre sind vergangen, seit die ersten Malteser – Ärzte, Schwestern, Logistiker –  in die südvietnamesische Provinz Quang Nam flogen, wo sie die nächsten neun Jahre mitten im Kriegs- und Krisengebiet ihren humanitären Einsatz leisten sollten. Ihr Auftrag dort lautete: medizinische Versorgung der Zivilbevölkerung, vor allem der Flüchtlinge und Kriegsverletzten, Hilfe bei der Verteilung von Medikamenten-, Lebensmittel- und sonstigen Sachspenden sowie die handwerkliche Ausbildung von Flüchtlingen. Jetzt kamen rund 80 der insgesamt über 300 Vietnam-Helfer in der Malteser-Kommende Ehreshoven zusammen, um im Rahmen eines Festaktes an den Einsatzbeginn vor 50 Jahren zu erinnern. Neben diversen Festrednern kamen vor allem die Zeitzeugen zu Wort, um über ihre prägenden Erlebnisse zu berichten.

Das Archiv beteiligte sich daran mit einer Fotoausstellung und einer kleinen Festschrift, die es gemeinsam mit der Kommunikationsabteilung in den Wochen zuvor konzipierte. Dadurch sowie durch Gespräche mit den Veteranen bot sich dem Archiv zugleich die Gelegenheit, sich selbst und seine Arbeit zu präsentieren, was auf breites Interesse stieß. Viele der Teilnehmer überließen noch an dem Tag ihre mitgebrachten Fotos, Filme, Korrespondenz etc. dem Archiv oder sicherten eine spätere Abgabe ihrer Erinnerungsstücke zu.
Inga Bernhard

Ein Buch und ein Archiv: Katholische Frauenbewegung und das Archiv des KDFB

cover-promotion-illemannPolitik, Geschichte und Religiösität im Katholischen Deutschen  Frauenbund (KDFB) beleuchtet nun eine Publikation, die ohne das Archiv des KDFB so nicht hätte erstellt werden können. HIer einige Zeilen zu Buch und Archiv von Ute Hücker, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim KDFB.

Katholische Frauenbewegung in Deutschland 1945 – 1962

Im Zentrum der Studie von Regina Illemann, Frauenbundfrau und im KDFB-Bundesverband als Vertreterin der Einzelmitglieder engagiert, stehen Katholikinnen, die nach 1945 die Arbeit des 1903 gegründeten Frauenbundes als katholische Frauenbewegung fortsetzten und sich mit eigenständigen Positionen im gesellschaftlichen Leben und in der Kirche profilierten. Bereits organisatorisch setzte sich die dezidiert weibliche Führungsspitze von jenen katholischen Frauenvereinen ab, die sich unter der Leitung von Klerikern eher karitativ oder spirituell engagierten. Erfolgreich stemmten sich Frauen wie Helene Weber, Gertrud Ehrle und Aenne Brauksiepe Versuchen von Bischöfen entgegen, auch ihren Verband enger an die Kirchenleitung zu binden.

Weiterlesen

Warum sich mit Geschichte befassen?

TippBei der Frage, warum ein Archiv eingerichtet und unterhalten werden soll, wird auch immer die Frage gestellt, warum man sich überhaupt mit der eigenen Vergangenheit befassen soll. Die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) hat dazu bei der Eröffnung ihres Archivs 2014 einige Zitate zusammengestellt, die einen nützlichen Fundus darstellen:

  • Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart. – Richard von Weizsäcker
  • Zukunft ist etwas, das die meisten Menschen erst lieben, wenn es Vergangenheit geworden ist. – William Somerset Maugham
  • Wer vor seiner Vergangenheit flieht, verliert immer das Rennen. -Thomas Stearns Eliot
  • Der Unterschied zwischen Gott und den Historikern besteht hauptsächlich darin, dass Gott die Vergangenheit nicht mehr ändern kann. – Samuel Butler
  • Die Ehrfurcht vor der Vergangenheit und die Verantwortung gegenüber der Zukunft geben fürs Leben die richtige Haltung. – Dietrich Bonhoeffer
  • Wer in der Zukunft lesen will, muss in der Vergangenheit blättern. – Andre Malraux
  • Zukunft ist.die Zeit, in der man die ganze Vergangenheit kennen wird. Solange man .die Vergangenheit nur teilweise kennt, lebt man in der Gegenwart. – Gabriel Laub
  • Doppelt lebt, wer auch Vergangenes genießt. – Marcus Martial
  • Angenehm ist am Gegenwärtigen die Tätigkeit, am Künftigen die Hoffnung und am Vergangenen die Erinnerung. – Aristoteles
  • Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben – Konfuzius
  • Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber nur in der Schau nach vorwärts gelebt werden. – Sören Kierkegaard
  • Wir brauchen nicht so fortzuleben, wie wir gestern gelebt haben. Machen wir uns von dieser Anschauung los, und tausend Möglichkeiten laden uns zu neuem Leben ein. – Christian Morgenstern
  • Das Gestern ist fort- das Morgen nicht da. Leb‘ also heute! – Pythagoras von Samos
  • Das wundervolle Gestern: das gewöhnliche Heute in der Erinnerung von · morgen. – David Letterman
  • Eine Erkenntnis von heute kann die Tochter eines Irrtums von gestern sein. – Marie von Ebner-Eschenbach
  • Feig, wirklich feig ist nur, wer sich vor seinen Erinnnerungen fürchtet. – Elias Canetti
  • Die Vergangenheit ist ein Prolog. – Anonym

 

Feste feiern, wie sie fallen – Ansätze zu einem proaktiven Gedenktagsmanagement

Der Beitrag basiert auf einem Vortrag, der auf der Fortbildung der Bundeskonferenz der Kirchlichen Archive am 13. Januar 2016 in Paderborn gehalten wurde.
Maria Wego M.A., Archiv des Jugendhauses Düsseldorf

„Feste feiern“ – Was für ein Thema für eine rheinische Katholikin! Die nun folgenden Ausführungen werden vielleicht auch davon geprägt sein, aber sie sind vor allem geprägt von den Erfahrungen und dem Alltag in einem Archiv eines Jugendverbandes, der – obwohl mit Blick auf die Kirchengeschichte gesehen noch sehr jung – doch auch sehr traditionsbewusst ist. Als Beispiel möchte hier nur die Ahnengalerie erwähnen, die beim jedem Amtswechsel immer rechzeitig aktualisiert sein muss, damit am ersten Arbeitstag die aktuelle Fassung im Büro hängt und sich jede/r gleich in der langen Reihe seiner Vorgängerinnen und Vorgänger weiß. Nun aber zum Thema „Feste feiern, wie sie fallen: Ansätze zu einem proaktiven Gedenktagsmanagement“ – und ich möchte noch ergänzen: „damit Feste nicht ins Wasser fallen.“ Weiterlesen

„ … was das Leben der Frauen und Mütter in Heim und Beruf bewegt“

Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd)

F+M 01.2002 webDie Mitgliederzeitschrift der kfd „Frau und Mutter“ wurde 1928 zum Verbandsorgan des Zentralverbandes der Frauen- und Müttervereine (damals hieß sie noch „Die Mutter“, seit 1931 „Frau und Mutter“). Im Zuge des Verbots des Zentralverbands wird auch sie 1939 verboten. Ab 1949 erscheint sie wieder als auflagenstärkste Zeitschrift des Verbands. Maria Vielhaber, die erste Schriftleiterin, umschreibt in der ersten Ausgabe nach dem Krieg, wie sie die Zeitschrift gestalten will: „In katholischer Weise will sie alles umfassen, was das Leben der Frauen und Mütter in Heim und Beruf bewegt.“ Heute ist sie das Medium für verbandliche und politische Anliegen des Bundesverbandes der katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands.

Archiv der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands
Zeitschriftenbestand

Die Archivalie gehört zu den Themenbereichen
Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands, Öffentlichkeitsarbeit

Mädchen und Frauen stärken

Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ)

Plakatserie 04 webImmer wieder ergriff der BDKJ Intitiativen, umMädchen und Frauen zu stärken und setzte sich für ihre Rechte ein. Um auf die verschiedenen Aspekte dieser Arbeit hinzuweisen, wurde 1994 eine Plakatserie entwickelt, die u.a. die Themen Sexuelle Gewalt und Gleichberechtigung umfasste.

 

 

 

 

Archiv des Jugendhauses Düsseldorf
Signatur: Plakatsammlung

Die Archivalie gehört zu den Themenbereichen
Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), Mädchenarbeit, Jugendverbandsarbeit