Archiv der Kategorie: Artikel

Zentralinstitut Islam-Archiv-Deutschland nun in Münster

Wie die Katholische Nachrichtenagentur meldete wird nun die 1927 in Berlin begründete Sammlung von Dokumenten zum muslimischen Gemeindeleben in Deutschland von der Universität Münster verwaltet. Das bisher in Soest verortete „Zentralinstitut Islam-Archiv-Deutschland“ wird von dem Leiter des Zentrums für Islamische Theologie (ZIT), Mouhanad Khorchide, geleitet.

Von Archiven und Schatzhäusern

Bei der Vorbereitungen eines Vortrags sind die Kolleginnen des Archivs der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und des Jugendhauses Düsseldorf auf ein Bibelzitat gestoßen, das generell und besonders in den verschiedenen Übersetzungen gut für die archivische Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden kann.

Aus dem Buch Esra (6,1):
– Auf Befehl des Königs Darius forschte man nun in den Archiven nach, dort, wo in Babel die Schätze aufbewahrt wurden. (neue Einheitsübersetzung)
– Auf Befehl des Königs Darius forschte man nun in den Schatzhäusern nach, dort, wo in Babel die Urkunden aufbewahrt wurden. (alte Einheitsübersetzung)
– Darauf gab König Darius Befehl und ließ in Babel das Archiv durchsuchen, wo auch die Schätze niedergelegt waren. (Bibel in gerechter Sprache)

Diözesanarchiv Paderborn digitalisiert Handschrift des Magisters Gregorius

NeuigkeitenDie mittelalterliche Handschrift „De mirabilibus urbis Romae“ des Magisters Gregorius, ein Reisebericht über Rom aus dem 13. Jahrhundert, wird in der Ausstellung „WUNDER ROMs im Blick des Nordens (31.03.-13.08.2017) im Paderborner Diözesanmuseum zu sehen sein. Zuvor wird das besondere Stück jedoch im Diözesanarchiv digitalisiert. Mehr dazu auf der Website des Bistums.

Pagano beim Papst

NeuigkeitenDass der Papst den Leiter des Vatikanischen Geheimarchivs, Sergio Pagano, getroffen hat, ist zumindest den katholischen Medien eine Nachricht wert (vgl. u.a. katholisch.de). Auch wenn laut Bericht nichts über den Inhalt des Gesprächs bekannt wurde, so wird vermutet, dass es um die Freigabe der Akten aus den Weltkriegsjahren des Pontifikats Papst Pius XII. (1939-1958) ging, die schon 2015 erfolgen sollte.

Die „Unvermeidlichen“ – Heftklammern im Büroalltag

img_1783img_1784Der Gebrauch von Heftklammern ist trotz „papierlosem Büro“ noch immer weit verbreitet. Das bedeutet, dass die Klammern irgendwann im Archiv wieder entfernt werden müssen. Wie mühsam dies ist, liegt nicht nur an der Größe der Klammern, sondern auch daran wie geheftet wurde.

img_1785 img_1786In Gesprächen wurde mir klar, dass auch die Kolleginnen und Kollegen mit langer Büroerfahrung nicht alle Funktionen eine Hefters kannten. Also habe ich sie auf das kleine Plättchen hingewiesen, das so verschoben werden kann, dass die Klammern nicht nach innen, sondern nach außen gebogen werden. Die kleine Umstellung haben alle gern vorgenommen und so wird in ein paar Jahren die Arbeit im Archiv etwas leichter.

Augsburger Bistumsarchiv eingeweiht

NeuigkeitenDer Neubau für das Archiv des Bistums Augsburg ist nun bezogen und offiziell von Bischof Zdarsa seiner Bestimmung übergeben worden. Das Magazin wurde in der Augsburger Stadtpfarrkirche St. Joseph im Stadtteil Oberhausen eingebaut. Das Verwaltungsgebäude ist an der Stelle des früheren Pfarrhauses. Einen ausführlichen Bericht gibt es auf der Website des Bistums.

Ein Buch und ein Archiv: Katholische Frauenbewegung und das Archiv des KDFB

cover-promotion-illemannPolitik, Geschichte und Religiösität im Katholischen Deutschen  Frauenbund (KDFB) beleuchtet nun eine Publikation, die ohne das Archiv des KDFB so nicht hätte erstellt werden können. HIer einige Zeilen zu Buch und Archiv von Ute Hücker, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim KDFB.

Katholische Frauenbewegung in Deutschland 1945 – 1962

Im Zentrum der Studie von Regina Illemann, Frauenbundfrau und im KDFB-Bundesverband als Vertreterin der Einzelmitglieder engagiert, stehen Katholikinnen, die nach 1945 die Arbeit des 1903 gegründeten Frauenbundes als katholische Frauenbewegung fortsetzten und sich mit eigenständigen Positionen im gesellschaftlichen Leben und in der Kirche profilierten. Bereits organisatorisch setzte sich die dezidiert weibliche Führungsspitze von jenen katholischen Frauenvereinen ab, die sich unter der Leitung von Klerikern eher karitativ oder spirituell engagierten. Erfolgreich stemmten sich Frauen wie Helene Weber, Gertrud Ehrle und Aenne Brauksiepe Versuchen von Bischöfen entgegen, auch ihren Verband enger an die Kirchenleitung zu binden.

Weiterlesen

Edith-Stein-Archiv

NeuigkeitenDie Kirchenzeitung des Erzbistums Paderborn „DOM“ hat in ihrer letzte Ausgabe ein ausführliches Interview mit dem Leiter des Archivs, Thomas Schuld, veröffentlicht. Die Fragen (Wozu dient das Archiv? Wer nutzt es? Welche Projekte stehen an?) geben einen guten Eindruck von der Arbeit des bzw. eines Archivs.

Andreas Wiedenhaus, Die Handschriften wurden vergraben, in: DOM 9. Oktober 2016, S. 10-11.

Christenverfolgung in der DDR

NeuigkeitenThüringen wird die Diskriminierung von Christen in der nun wissenschaftlich aufarbeiten lassen. „In unserem Aktenbestand haben wir bislang nur sieben Fälle gefunden, die ausdrücklich als christliche Verfolgung dargestellt worden sind“, wird Ministerpräsident Ramelow in dem Bericht von katholisch.de zitiert. Weiter heißt es: „Das stehe aber in Widerspruch zu dem, was Christen tatsächlich erfahren hätten. ‚Wir wollen nun genauer gucken, wie es Menschen erging, die ihre Religion gelebt haben.'“

Ein Praktikum im Archiv

BerichtPraktika in Archiven sind eine gute Gelegenheit für Studierende den Beruf kennenzulernen und so bei der eigenen Berufswahl zu helfen. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) und einige Universitäten im Rheinland bieten daher „Erlebnis Archiv“ an. Hier nun ein Bericht eines Teilnehmenden, der vielleicht Archivarinnen und Archivaren bei der Gestaltung eines Praktikums in ihrem Archiv hilft.

Erfahrungsbericht des Praktikums im Archiv des Jugendhauses Düsseldorf

Über meine Universität hatte ich die Möglichkeit an der Veranstaltung „Erlebnis-Archiv“ teilzunehmen, die eine Kooperation zwischen verschiedenen Universitäten des Rheinlands und dem Archiv des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) ist. Zunächst konnten wir uns über eine Liste von teilnehmenden Archiven unsere Favoriten aussuchen; hierbei hatte ich mich für das Archiv des Jugendhauses Düsseldorf entschieden. Wenig später hatte ich ein zweitägiges Seminar, welches von Podiumsdiskussionen, Vorträgen bis hin zu Workshops ging, welche die Teilnehmenden an den Beruf heranführen sollten. Bei mir herrschte dennoch eine gewisse Unsicherheit. Ich war nun zwar über die Tätigkeitsfelder informiert, aber konnte mir nicht vorstellen dass es genug Arbeit gäbe, da ich mir ein Ein-Personen-Archiv ausgesucht hatte, und zum anderen fragte ich mich ob die Arbeit nicht vollkommen eintönig sein würde und ich in der vierwöchigen Zeit nur Akten bearbeiten würde. Weiterlesen