Archiv für den Monat: November 2014

Schott-Archiv verkauft

NeuigkeitenDas historische Archiv des ältesten noch bestehenden Musikverlags, des Mainzer Schott-Verlags, ist von einem Konsortium unter der Führung der Bayerische Staatsbibliothek und der Kulturstiftung der Länder erworben worden. Die Bestände werden nun in München, Berlin und bei Forschungseinrichtungen betreut. Sie sollen baldmöglichst digitalisiert werden und der wissenschaftlichen Forschung zur Verfügung stehen.
(vgl. u.a. KNA-Meldung vom 24.11.2014)

2017 gemeinsam unterwegs

FrageSeit Frühjahr haben 15.000 Personen die Website „2017 gemeinsam unterwegs“ das lutherisch/römisch-katholische Dialogdokument „Vom Konflikt zur Gemeinschaft“ diskutiert. Nun ist die Diskussion auf dieser Plattform beendet, die Website bleibt aber noch online. Für Archive stellt sich wieder einmal die Frage, wie die sachgerechte Archivierung von Websites erfolgen kann. Programm, die auf dem Markt sind, sind oftmals nicht für die Zukunft gedacht. Manche alte Websitesicherung ist nicht mehr oder nur lückenhaft nutzbar.

Außerdem stellt sich die Frage, wie bei Gemeinschaftsprojekten sichergestellt werden kann, dass archiviert wird und von wem. Dazu müssen die Archive der Einrichtungen natürlich auch von der Website erfahren. Zwar trifft die Kirchliche Archivordnung (KAO) unter Paragraph 6 „Anbietung und Übernahme“ klare Regeln, aber die Erfahrung aus der Praxis eines Verbandsarchiv zeigt, dass diese bei Gemeinschaftsprojekten meist nicht greift. Da gilt es noch gemeinsam Verfahren zu entwickeln, damit Inhalte wie „2017 gemeinsam unterwegs“ nicht verloren gehen.

Was sind Zimelien?

Gestapo-Siegel am Jugendhaus Februar 1939

Polizeisiegel, das bei der Schließung des Jugendhausess Düsseldorf durch die Nationalsozialisten am 6. Februar 1939 an der Tür angebracht wurde.

Wer mit Archivarinnen und Archivaren spricht, hört gelegentlich dieses meist mit einem Hauch von Stolz und Achtung ausgesprochene Wort: Zimelien. Auch wenn dieser Begriff – alle, die des Griechischen mächtig sind, mögen diese Bemerkung verzeihen – vielleicht an eine besondere, weitgehend unbekannte Blume denken lässt, so handelt sich dabei doch um Gegenstände. Zimelien werden in Archiven besondere Stücke genannt, die aus verschiedenen Gründen eine Kostbarkeit darstellen (das Wort stammt von griech. Keimelion = Kleinod). Manche Archive präsentieren ihre Zimelien auf der Archiv-Website, wie beispielsweise das Archiv der Martin-Luther-Universität. Doch oft gewährt der Archivar oder die Archivarin nur bei Führungen einen Blick auf diese Schätze.

PortAll eine Alternative zum Bergwerksstollen?

NeuigkeitenAuf der Veranstaltung des Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) und des Online-Projekts PortAll unter dem Titel „Wenn das Erbe in die Wolke kommt“ waren laut einem Bericht der Katholischen Nachrichtenagentur KNA vom 14. November 2014 auch kritische Fragen zu hören. Wenn der Platz im Bergwerkstollen bei Freiburg nicht mehr ausreicht, sieht mancher in Projekten wie PortAll eine Alternative, um Zeugnisse aus der Vergangenheit zu sichern und zugänglich zu machen. Andere mahnen in diesem Zusammenhang die Oberhoheit von Fachleuten in dem Prozess der Digitalisierung an und warnen davor, dass kommerzielle Anbieter sich auf diesem Gebiet mit ganz eigenen Interessen betätigen. Außerdem stellt sich die Frage: Wie sicher ist die Wolke? Diese Fragen werden die Archive in den nächsten Jahren zunehmend beschäftigen, und das nicht nur mit Blick auf technische Möglichkeiten und deren Grenzen sowie Kosten für Speicherplatz, sondern auch und vor allem mit Blick auf die Bewertung.

Gemeinschaftsblog postet 1000. Artikel zum Ersten Weltkrieg

TippSo lautet die die Meldung des LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrums zum Blog „1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch„. In das Blog, das am 14. Juli 2014 online ging, stellen derzeit 16 Archive aus dem Rheinland regelmäßig Beiträge ein. Immer mal wieder reinschauen lohnt sich!

Wer noch teilnehmen möchte, nimmt bitte Kontakt auf mit
Monika Marner
LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum
Telefon 02234 9854468
E-Mail monika.marner@lvr.de

Nicht suchen – finden! Aber wie?

Fotokiste„Das haben wir irgendwo…“ ist selbstverständlich kein Satz, den man in einem Archiv hören will. Alle Unterlagen müssen ohne Suche gefunden werden und erhalten dazu eine eindeutige Signatur. Darüberhinaus werden die Bestände verzeichnet. Das bedeutet, das bestimmte Angaben erfasst werden, die Auskunft über den Inhalt, den Zeitraum und dergleichen enthalten.  Früher wurden Karteikarten oder Büchern erstellt, heute werden dafür Datenbanken genutzt. Auf dem Softwaremarkt steht eine Auswahl spezieller Programme zur Verfügung.* Wer diese aus Kostengründen nicht kaufen kann, kann jedoch auch selbst eine Datenbank mit einem Officeprogramm erstellen. Weiterlesen

Online-Enzyklopädie Erster Weltkrieg

Die frei zugängliche Online-Enzyklopädie „1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War“ informiert seit 8. Oktober aus europäischer und globaler Perspektive über den Ersten Weltkrieg. Das Projekt umfasst neueste historische Forschungen aus 54 Ländern und ist ein Recherchewerk in englischer Sprache.

DDR-Geschichte

FrageIn einer öffentlichen Anhörung des Bundestagsausschusses Kultur und Medien wurde am 5. November 2014 über den Stand der Dinge bei der Aufarbeitung der DDR-Geschichte berichtet (vgl. Bericht in heute im bundestag). Auch mit Blick auf die Geschichte der katholischen Kirche in der DDR und die Zusammenarbeit zwischen der katholischen Kirche in Ost und in West gibt es noch viele Aspekte, die näher beleuchtet werden müssen. Wird derzeit in einem Archiv einer katholischen Organisation zu diesem Themenkomplex gearbeitet?

Können Akten ohne Einschränkungen sofort eingesehen werden?

Auch wenn es die Aufgabe von Archiven ist, Akten zugänglich zu machen, so gilt es dennoch dabei einige Regeln zu beachten. Archivgut unterliegt bestimmten Schutzfristen, die früher Sperrfristen genannt wurden. Sie sind in der die Kirchlichen Archivordnung (KAO) Paragraph 9 und 10 geregelt. Darüber hinaus gelten selbsterständlich die Datenschutzbestimmungen. Weiterlesen

Berühmte Grabstätten

TippBerühmte Grabstätten auf historischen Friedhöfen in Deutschland hat die Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg nun online gestellt. Wo sie ruhen kann als App heruntergeladen oder im Internet eingesehen werden. Rund 1.000 bedeutende Grabmale auf 37 Friedhöfen im gesamten Bundesgebiet werden vorgestellt. Über die WebApp können die Gräber leicht gefunden und Informationen vor Ort abgerufen werden.

Es ist sicher interessant nachzusehen, welche Persönlichkeiten des katholischen Deutschlands dort zu finden sind.