Archiv für den Monat: Juli 2015

Gedenktage: Dann ist wieder das Archiv gefragt

TippDass Gedenktage ein Anlass sind, das Archiv zu befragen, ist bekannt; ebenso, dass Archive dies gern für ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen. Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) tut dies regelmäßig; diesmal ist das dritte Bundesfest des BDKJ der Anlass. Die Zeilen die das Archiv dazu verfasste, sind auf der BDKJ-Website nachzulesen.

Vom „Geruch der Geschichte“

NeuigkeitenHier wieder ein gutes Beispiel für archivische Öffentlichkeitsarbeit: Der Diözesanverband Paderborn der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) konnte in der Ausgabe der Kirchenzeitung des Erzbistums Paderborn „Der Dom“ am vergangenen Sonntag ausführllich sein Archiv vorstellen. Unter dem Titel „‚Der Geruch der Geschichte‘ liegt in der Luft“ wurde über das in den Räumen der Dokumentationsstelle für kirchliche Jugendarbeit in Hardehausen untergebrachte Archiv berichtet.

Ludwig Sütterlin

archivekodAm 15. Juli 1865, also vor 150 Jahren, wurde der Graphiker und Pädagoge Ludwig Sütterlin geboren. Generationen lernten die von ihm entwickelte Schrift bis sie 1941 abgeschafft wurde. Viele Archivnutzer stehen heute hilflos vor Dokumenten, die in der nach ihm benannten Schrift oder der Deutschen Schrift verfasst wurden. Im Netz gibt es Angebote, die Schrift zu lernen; eine Recherche dazu lohnt also.

Klebestreifen – keine gute Idee

IMG_1440Gutmeinende flicken angerissenes Papier oftmals mit Klebestreifen. Nach einiger Zeit fällt dieser jedoch ab und hinterlässt braune Streifen auf dem Papier. Er kann aber auch färben, durchschlagen, sich mit dem Papier verbinden und die Ränder des Streifens können „auslaufen“. Es ist daher dringend zu raten, kleine Risse nur mit speziellen Klebestreifen zu reparieren (filmoplast). Sie gibt es in jedem Archivfachhandel. Größere Schäden gehören in die Hände von Restauratoren.

 
Hier ein Beispiel für die Folgen von Klebenstreifen:
Der Brief wurde auf der Rückseite geklebt (Bild 1). Auf der Vorderseite sind die Streifen deutlich zu sehen (Bild 2), und die Schrift wurde dadurch in Mitleidenschaft gezogen. An den Rändern ist der Klebestreifen „ausgelaufen“ und hat sich mit dem Papier geradezu verbunden (Bild 3).

IMG_1442    IMG_1439

Vatikanbibliothek digitalisiert Manuskripte

NeuigkeitenWie die Frankfurter Allgemeine Zeitung am 10, Juli 2015 berichtete, hat die Biblioteca Apostolica Vaticana damit begonnen, 82.000 Manuskripte zu digitalisieren. Ingesamt werden 41 Millionen Seiten gescannt und können dann über das Internet eingesehen werden. Den Anfang machen aber zunächst „nur“ 3.000 Exemplare.

 

Haftnotiz

Post it BlogSie sind aus dem Büroalltag kaum wegzudenken: Haftnotizen. Meist enthalten sie einen Hinweis für die Ablage oder den nächsten Arbeitsschritt und sollen nur für kurze Zeit auf dem Papier bleiben. Doch in der Praxis sieht es anders aus: Sie landen mitsamt dem Vorgang in der Akte und schließlich im Archiv. Dann gibt es zwei Möglichkeiten:
1) Die Haftnotiz wird trocken und der Zettel fällt heraus. Sollte doch einmal Wichtiges darauf stehen, ist die Information kaum mehr zuzuordnen und damit unbrauchbar geworden.
2) Fest eingeklemmt zwischen anderen Unterlagen bleibt die Haftnotiz auf dem Papier und verfärbt dieses (siehe Beispiel).
Fazit: Minimieren Sie den Einsatz von Haftnotizen und nehmen Sie diese sobald als möglich heraus.

Post it 03

Caritas Osnabrück

GesuchtDer Osnabrücker Diözesan-Caritasverband feiert 2016 sein 100-jähriges Bestehen. In den vergangenen Jahren wurde das Archiv erschlossen und dabei Überlieferungslücken entdeckt. Daher wurde nun, wie die Osnabrücker Kirchenzeitung berichtete, ein Aufruf gestartet, Dokumente zur Verfügung zu stellen, die vielleicht aus Nachlässen stammen oder auf Dachböden lagern und wichtige Ergänzungen der Caritas-Geschichte darstellen.
Wer etwas beisteuern kann, melde sich bitte bei Roland Knillmann (Pressesprecher)
Telefon 05 41/34 97 81 51
E-Mail rknillmann@caritas-os.de