Archiv für den Monat: August 2015

Schutzfristen und Ökumene

TippLaut der Kirchlichen Archivordnung der katholische Kirche beträgt die Schutzfrist in der Regel 40 Jahre. (1) Bei Akten ökumenischer Arbeitskreise sollten die Schutzfristen der evangelischen Kirche ebenfalls bedacht werden. Da diese anders als die katholische Kirche keine in ganz Deutschland gültige Archivordnung hat, gilt es jeweils für die entsprechende Landeskirche nachzuschauen.

(1) Zu den Ausnahmen siehe Beitrag „Können Akten ohne Einschränkung sofort eingesehen werden?“

„Die alten Akten und das schnelle Netz“

NeuigkeitenIn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 25. August 2015 befasst sich Rainer Blasius unter dieser Überschrift in seinem Artikel mit dem Thema Quelleneditionen und der Frage von Print und Online. Er weist darauf hin, dass die Edition der Akten des Auswärtigen Amtes zwar eine lange Tradition haben, aber kaum noch Leser.
Der Beitrag ist eine gute Anregung über die eigenen Wege in diesem Bereich nachzudenken, denn für viele Nutzerinnen und Nutzer gilt schon heute „Non est in Internet, non est in mundo“ wie es Hanns Jürgen Küsters ausdrückte (Archiv der Adenauer Stiftung).

 

Bistumsarchiv Trier

NeuigkeitenDas Trierer Bistumsarchiv hat einige Neuerungen eingeführt, zu denen u.a. eine Kurzübersicht über die Archivbestände im Internet und Änderungen im Lesesaal gehören. Einzelheiten zu den Neuerungen zum Wohle der Nutzerinnen und Nutzer und der Archivmitarbeitenden sind in einem kleinen Artikel vom 12. August 2015 auf der Website des Bistums zu finden.

100 Jahre katholische Kirchenstatistik

NeuigkeitenAm 19. August 1915 wurde die „Amtliche Zentralstelle für Kirchliche Statistik“ in Köln eingerichtet; seit 1978 ist sie das Referat Statistik der Deutschen Bischofskonferenz. Hier werden in regelmäßigen Abständen Informationen u.a. über Taufen, Gottesdienstbesuche oder Meinungen und Einstellungen erfasst.
Mehr erfahren Sie auf der Website der Deutschen Bischofskonferenz.

 

Ausnahmen bestätigen die Regel

NeuigkeitenWas einmal im Archiv ist, bleibt auch dort. Wer es also ein bestimmtes Dokument sehen möchte, muss das Archiv aufsuchen, das dieses hütet. Es gibt aber immer wieder gute Gründe mit dieser Regel zu brechen. So hatte nun der polnische Generalkonsul das Versöhnungsschreiben der polnische Bischöfe an die deutschen Bischöfe vor einigen Wochen per Diplomatenpost nach Warschau transportieren lassen, damit es im Sejm ausgestellt werden konnte. Mittlerweile ist die Archivalie wieder sicher an ihrem Aufbewahrungsort, dem Historischen Archiv des Erzbistums Köln. Da das Archiv immer wieder Ausstellungsanfragen erreichen, wird nun ein Faksimile des 50 Jahre alten Dokumentes erstellt.

vgl. Pressemitteilung des Erzbistums Köln 4. August 2015

EAD – Was ist das?

FrageHinter der Abkürzung EAD (Encoded Archival Description) verbirgt sich ein Standard zur Kodierung von Online-Findbüchern. Auf der Website des Bundesarchivs gibt es dazu eine kurze Erläuterung mit Links zu weiterführenden Informationen. Wer seine Findmittel online stellen möchte, sollte sich damit unbedingt näher beschäftigen bevor er/sie mit der Arbeit beginnt.