Archiv für den Monat: Oktober 2015

Sr. Teresa Marietheres Tromberend

IMG_0509Am 23.Oktober 2015 verstarb im Alter von 90 Jahren die langjährige frühere Leiterin der Restaurierungswerkstatt des Benediktinerinnenklosters Eibingen, Sr. Teresa Marietheres Tromberend OSB. In der Todesanzeige der Klostergemeinschaft heißt es:  „Schwester Teresa besaß die Vornehmheit einer Beuroner Nonne. Sie war ein Perfektionist im besten Sinn des Wortes, auch was ihr musisches Talent angeht, und eine unerschöpfliche Fundgrube für historische und sprachliche Fragen mit einem unerhörten Erinnerungsvermögen.
Viele Menschen hat sie in einer langjährigen Sprechzimmer-Seelsorge und einem intensiven Briefwechsel geistlich begleitet. Auch für ihre ausgedehnte und kompetente Vortragstätigkeit wurde sie sehr geschätzt.“

Tag der Archive 2016

TippDer Tag der Archive am 5./6. März 2016 steht unter derm Leitwort „Mobilität im Wandel„. Ob das Motto bei der Gestaltung des Tages Beachtung findet und bei den Vorbereitungen hilft oder nicht: Der Tag der Archive ist immer eine gute Gelegenheit auf die Arbeit des Archivs aufmerksam zu machen. In einigen Städten schließen sich Archive auch zusammen, so in Köln oder Düsseldorf. Die Kolleginnen und Kollegen geben auf Nachfragen bestimmt gern Tipps.

Digitale Erinnerungskultur

DebatteDie digitale Erinnerungskultur war eines der Themen, die auf dem Deutschen Archivtag 2015 in Karlsruhe besprochen wurden. Der Vortrag von Dr. Gabriele Stüber, Leiterin des Zentralarchivs der Evangelischen Kirche der Pfalz, in der Sektionssitzung 4 enthielt interessante Aspekte, die kleine Archive in naher Zukunft diskutieren sollten.

In ihrem Vortrag „Schöne neue Archivwelt. Chance und Risiko digitaler Wahrnehmung“ (1) legte Dr. Stüber einerseits die Chancen dar (beispielsweise Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit, History Blogging, digitaler Lesesaal als zweites Standbein), andererseits wies sie auf die Risiken hin, die durch die Auswahl der zu digitalisierenden Quellen, die Wahrnehmung der Benutzenden und deren Ansprüche entstehen. Zudem verwies sie auf die sich dadurch verändernde Situation der Archive.
„Je nach dem Umfang der im Netz zur Verfügung stehenden Findmittel und Quellen wird ein Archiv als möglicher Quellenlieferant wahrgenommen – oder eben auch nicht mehr. Die Archive werden in rasantem Tempo neben Informationsspeichern auch zu Informationsverteilern, jedenfalls einige von ihnen. Weiterlesen

Archivpädagogik

TippEin Blick in die Arbeit der Archivpädagogen lohnt nicht nur für Archivarinne und Archivare kleiner Archive, um Anregungen für die eigene Öffentlichkeitsarbeit zu bekommen, sondern auch für Forschende. Hier werden immer wieder Aspekte angesprochen, die den Weg zu neuen Forschungsfeldern weisen oder aber neue Teilaspekte liefern. Als Beispiel sei hier die Arbeit des Zentralarchivs der Evanglischen Kirche der Pfalz zum Ersten Weltkrieg genannt, wo auch an katholischer Kirchengeschichte Interessierte fündig werden können.

Elektronische Akte und Digitales Archiv

TippDer Verband kirchlicher Archive in der Arbeitsgemeinschaft der Archive und Bibliotheken in der evangelischen Kirche hat nun die Schrift „Von der Elektronischen Akte zum Digitalen Archiv“ veröffentlicht. Das Heft ist eine nützliche Hilfe für alle, die sich näher mit dem Thema beschäftigen wollen.
Es ist zu beziehen bei:
Landeskirchliches Archiv
Postfach 2269
76010 Karlsruhe
E-Mail archiv@ekiba.de

Tipp: Internet-Sammelband zum Zweiten Weltkrieg

TippDie deutsche Sektion der internationalen katholischen Friedensbewegung pax christi hat einen Internet-Sammelband zum Zweiten Weltkrieg online gestellt. Der Band “Es droht eine schwarze Wolke. Katholische Kirche und Zweiter Weltkrieg” ist auf der Website pax christis herunterzuladen.