Kirchenhistoriker Trippen gestorben

Der Kölner Kirchenhistoriker, Prälat Norbert Trippen, ist im Alter von 80 Jahren verstorben. Seine Biographie des Erzbischofs von Köln, Kardinal Frings, gehört zu den Standardwerken. Neben seiner Forschungsarbeit war er aber auch immer als Seelsorger tätig, zuletzt zwischen 2002 und 2011 als erster Ansprechpartner für Missbrauchsopfer.

Bauarbeiten in Aachen verzögern sich

Wie die Katholische Nachrichtenagentur (KNA) meldete, verzögern sich die Bauarbeiten an dem neuen Aachener Diözesanarchiv, Es wird in der Kirche St. Paul errichtet, wo nun Gräber gefunden wurden. Die Dokumentation der Funde sei zeitintensiv gewesen, so dass der Umzug nicht wie ursprünglich geplant im April stattfinden kann, wird berichtet. Nun werden die Bauarbeiten wohl erst Ende des Jahres abegschlossen sein. Solange verbleiben die Akten weiterhin in dem ehemaligen Gebäude des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

Von Archiven und Schatzhäusern

Bei der Vorbereitungen eines Vortrags sind die Kolleginnen des Archivs der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und des Jugendhauses Düsseldorf auf ein Bibelzitat gestoßen, das generell und besonders in den verschiedenen Übersetzungen gut für die archivische Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden kann.

Aus dem Buch Esra (6,1):
– Auf Befehl des Königs Darius forschte man nun in den Archiven nach, dort, wo in Babel die Schätze aufbewahrt wurden. (neue Einheitsübersetzung)
– Auf Befehl des Königs Darius forschte man nun in den Schatzhäusern nach, dort, wo in Babel die Urkunden aufbewahrt wurden. (alte Einheitsübersetzung)
– Darauf gab König Darius Befehl und ließ in Babel das Archiv durchsuchen, wo auch die Schätze niedergelegt waren. (Bibel in gerechter Sprache)

Vatikan-Archiv – Zahlen zur Judenrettung

Johan Ickx, Archivar im Vatikan, hat laut einem Bericht der  Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) konkrete Zahlen zur Judenrettung in der Zeit des „Dritten Reichs“ genannt. 9.560 Personen haben demnach Schutz in Klöstern, Castel Gandolfo, Privathäusern und im Vatikan gefunden.

Interview mit Sergio Pagano

In einem Interview mit der Katholischen Nachrichtenagentur (KNA) äußerte sich der Leiter des Vatikanischen Geheimarchivs, Sergio Pagano, zur Freigabe der Akten über Pius XII, der Freigabe der Akten des Diözesanarchivs Buenos Aires und zu seiner Sorge über den Verfall alter Archivbestände. Das ganze Interview finden Sie hier.

 

Beauftragter für Kirchenarchive Uruguays

NeuigkeitenNachdem Uruguays Bischöfe im 2016 Juli einer Freigabe ihrer Archive zugestimmt hatten, hat nun die Regierung einen Beauftragten für die Kirchenarchive der Diktaturzeit (1973-1985) ernannt. Die Aufgabe übernimmt der frühere Botschafter beim Vatikan, Mario Cayota (80). Dies ist einem Bericht der Katholischen Nachrichtenagentur vom 2. Februar zu entnehmen.

Diözesanarchiv Paderborn digitalisiert Handschrift des Magisters Gregorius

NeuigkeitenDie mittelalterliche Handschrift „De mirabilibus urbis Romae“ des Magisters Gregorius, ein Reisebericht über Rom aus dem 13. Jahrhundert, wird in der Ausstellung „WUNDER ROMs im Blick des Nordens (31.03.-13.08.2017) im Paderborner Diözesanmuseum zu sehen sein. Zuvor wird das besondere Stück jedoch im Diözesanarchiv digitalisiert. Mehr dazu auf der Website des Bistums.

Web-App zur Ausstellung

TippDas NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln hat eine Web-App zu der Ausstellung „Jugend im Gleichschritt? Hitler-Jugend zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ erstellt. Interessant für alle anzuschauen, die die neuen technischen Möglichkeiten für ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen möchten.

Dem Bundesarchiv der DPSG vielen Dank für den Hinweis!

Pagano beim Papst

NeuigkeitenDass der Papst den Leiter des Vatikanischen Geheimarchivs, Sergio Pagano, getroffen hat, ist zumindest den katholischen Medien eine Nachricht wert (vgl. u.a. katholisch.de). Auch wenn laut Bericht nichts über den Inhalt des Gesprächs bekannt wurde, so wird vermutet, dass es um die Freigabe der Akten aus den Weltkriegsjahren des Pontifikats Papst Pius XII. (1939-1958) ging, die schon 2015 erfolgen sollte.

„Vorsicht beim Entsorgen alter Kreuze!“

TippUnter diesem Titel befasst sich ein Artikel des Online-Magazins „Kirche und Leben“ mit sakraler Kunst, die oftmals unbeachtet und vergessen in den Räumen liegt. Dazu gibt es noch eine Fotostrecke, die zumindest in Teilen auch Archivarinnen und Archivaren katholischer Organisationen bekannt vorkommen dürfte.

 

Die „Unvermeidlichen“ – Heftklammern im Büroalltag

img_1783img_1784Der Gebrauch von Heftklammern ist trotz „papierlosem Büro“ noch immer weit verbreitet. Das bedeutet, dass die Klammern irgendwann im Archiv wieder entfernt werden müssen. Wie mühsam dies ist, liegt nicht nur an der Größe der Klammern, sondern auch daran wie geheftet wurde.

img_1785 img_1786In Gesprächen wurde mir klar, dass auch die Kolleginnen und Kollegen mit langer Büroerfahrung nicht alle Funktionen eine Hefters kannten. Also habe ich sie auf das kleine Plättchen hingewiesen, das so verschoben werden kann, dass die Klammern nicht nach innen, sondern nach außen gebogen werden. Die kleine Umstellung haben alle gern vorgenommen und so wird in ein paar Jahren die Arbeit im Archiv etwas leichter.