Öffnung der Archive aus der Zeit Papst Pius XII

Wie die Katholische Nachrichtenagentur meldete, lädt der Vatikan zur Öffnung der Archive aus der Zeit von Papst Pius XII. am 21. Februar zu einem Studientag ein. Die Leiter mehrerer Archive werden berichten, wie ihre Einrichtungen sich auf die Öffnung vorbereitet haben. Der Studientag wird Patristischen Institut Augustinianum stattfinden.

Aufbewahren oder löschen?

Unter dem Titel Aufbewahren oder Löschen? Zum Umgang mit „abgelaufenen“ Daten hat das Katholische Datenschutzzentrum in Dortmund einen Beitrag veröffentlicht, der sich ausführlich mit dem Umgang personenbezogener Daten befasst. Es lohnt, den Artikel bis zum Ende zu lesen, denn dort gibt es auch einen Absatz Langzeitgedächtnis Archiv.

Kardinal Faulhabers Tagebuch von 1937 online

Nach und nach werden die Tagebücher Kardinal Michael von Faulhabers (Erzbischöf von München und Freising)  online gestellt. Nun ist das Jahr 1937 erschienen. Mit der Herausgabe ist das Institut für Zeitgeschichte München-Berlin und das Seminar für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte der Universität Münster betraut.

Vatikanisches Geheimarchiv mit neuem Namen

Mit einem Apostolischen Schreiben hat Papst Franziskus den Namen des Vatikanischen Geheimarchivs in “Vatikanisches Apostolisches Archiv” geändert. An der Arbeit des Archivs ändert sich nichts; mit der Namensänderung will der Vatikan deutlich machen, dass das Archiv zugänglich ist und nicht “geheim”, also verschlossen.

Nachlass Walter Adolph im Diözesanarchiv Berlin

Der Nachlass von Walter Adolph (1902 – 1975), einer der bedeutenden Persönlichkeiten für das recht junge Bistum Berlin, steht nun im Diözesanarchiv Berlin Nutzer*innen zur Verfügung. Kleinere Nachlassteile und das “Depositum Walter Adolph”, das bislang bei Kommission für Zeitgeschichte in Bonn aufbewahrt wurde, wurden zusammengeführt.
> Pressemitteilung des Bistums Berlin

 

Websiten archivieren

Hier ein Tipp für alle, die ihre Webiste archivierien wollen, aber kein eigenes Programm dafür haben. Firefox bietet die Möglichkeit nicht nur einen Screenshot zu machen, sondern auch die gesamte Seite zu speichern. Dazu “Aktionen für die Seite” aufrufen und “Bildschirmfoto aufnehmen” auswählen. Dann “Gesamte Seite speichern” anklicken. Diese Seite kann dann in jedem gewünschten Format abgespeichert werden.
Siehe dazu auch Screenshots Firefox.

 

 

 

 

Erzbistumsarchiv München und Freising bald online

Die Bestände des Archivs des Erzbistums München und Freising können ab 15. Juli von Nutzer*innen auch online abgerufen werden. Auf der Website werden nicht nur die Bestandsübersicht und die Findbücher einsehbar sein, sondern auch Digitalisate. Mehr ab 15. Juli unter www.erzbistum-muenchen.de/archiv-und-bibliothek.

Brandschutz

Brandschutz ist für viele kleine Archive eine Herausforderung. Hier einige Hinweise aus der Praxis als einen ersten Einstieg in das Thema.

Am wichtigsten ist eine Elektroprüfung der Räume. Die kostet zwar etwas Geld, ist aber überschaubar. In dem Moment, in dem die „Elektrizität“ im Griff ist, ist die Gefahr des Brandfalls schon um etwa 1/3 minimiert.
Ein zweites ist die Schulung aller Mitarbeitenden, die im Gebäude tätig sind. Da menschliches Versagen ebenfalls für 1/3 der Brandfälle verantwortlich ist, ist auf die bewusste Bespielung der Räume sehr zu achten.
Ein drittes ist, dass darauf geachtet wird, „gute“ Geräte zu benutzen. Also keine alten Schreibtischlampen etc. Vielleicht gibt es die Möglichkeit, den Strom abzuschalten, wenn der Raum verlassen wird.
Ein viertes unbedingt wichtiges sind die Rauchmelder. Diese sollten so beschaffen sein, dass sie auch gehört werden bzw. über Handy den Gefahrenfall melden.
Die Flure müssen möglichst freigehalten, ein Weg für die Feuerwehr dargestellt und ein Fluchtweg erdacht und ausgeschildert sein. Wichtig ist dabei auch, dass die Türen, die zum Gang führen T-30-Türen sind und damit feuerhemmend.
Grundsätzlich aber hilft es, die Brandlast möglichst gering zu halten: also die Bestände in Archivkartons zusammenfassen, diese möglichst in Stahlschränken unterbringen.

Glockenlandkarte

Der Beratungsausschuss für das Deutsche Glockenwesen lädt Jugendlichen ein, bei der der Erstellung einer Glockenlandkarte im Internet zu helfen. Dabei soll nicht nur das Geläut aufgenommen werden, sondern auch weitere Informationen zur Glocke, wie Material und Geschichte zusammengetragen werden. Da ist dann die Hilfe der Pfarrarchive gefragt.
Weitere Informationen unter www.katholisch.de und https://createsoundscape.de/.