Klebestreifen – keine gute Idee

IMG_1440Gutmeinende flicken angerissenes Papier oftmals mit Klebestreifen. Nach einiger Zeit fällt dieser jedoch ab und hinterlässt braune Streifen auf dem Papier. Er kann aber auch färben, durchschlagen, sich mit dem Papier verbinden und die Ränder des Streifens können “auslaufen”. Es ist daher dringend zu raten, kleine Risse nur mit speziellen Klebestreifen zu reparieren (filmoplast). Sie gibt es in jedem Archivfachhandel. Größere Schäden gehören in die Hände von Restauratoren.

 
Hier ein Beispiel für die Folgen von Klebenstreifen:
Der Brief wurde auf der Rückseite geklebt (Bild 1). Auf der Vorderseite sind die Streifen deutlich zu sehen (Bild 2), und die Schrift wurde dadurch in Mitleidenschaft gezogen. An den Rändern ist der Klebestreifen “ausgelaufen” und hat sich mit dem Papier geradezu verbunden (Bild 3).

IMG_1442    IMG_1439



Diesen Blogbeitrag zitieren
Archiv des Jugendhauses Düsseldorf (2015, 13. Juli). Klebestreifen – keine gute Idee. Forum Archive KOD. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/ckr4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search