Objekte an Gedenkorten sichern

DebatteWie die Katholische Nachrichtenagentur am 23. Mai 2016 berichtete, hat das Brüsseler Stadtarchiv Fotos vom Gedenken an die Opfer der Terroranschläge an der Metrostation und auf dem Platz vor der Börse in Brüssel gemacht, und Plakate und Stofftiere eingesammelt bevor die Kehrmaschinen kamen. Gleiches war in Paris nach den Anschlägen im November 2015 geschehen, so dass die Archive in einem Erfahrungsaustausch stehen, wie die Archivierung bewerkstelligt werden kann.

Zwar ist der Umgang mit Archivalien unter Umständen seelisch sehr belastend, aber die Sicherung vor Ort derart zeitnah, ist doch noch einmal etwas ganz anderes. Der Brüsseler Stadtarchivar Frederic Boquet wird mit den Worten zitiert: „Es war ein etwas seltsames Gefühl, an diese Orte zu gehen und die Gegenstände zu sichern“.  Nur ein „etwas seltsames Gefühl“?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.