Ein Buch und ein Archiv: Katholische Frauenbewegung und das Archiv des KDFB

cover-promotion-illemannPolitik, Geschichte und Religiösität im Katholischen Deutschen  Frauenbund (KDFB) beleuchtet nun eine Publikation, die ohne das Archiv des KDFB so nicht hätte erstellt werden können. HIer einige Zeilen zu Buch und Archiv von Ute Hücker, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim KDFB.

Katholische Frauenbewegung in Deutschland 1945 – 1962

Im Zentrum der Studie von Regina Illemann, Frauenbundfrau und im KDFB-Bundesverband als Vertreterin der Einzelmitglieder engagiert, stehen Katholikinnen, die nach 1945 die Arbeit des 1903 gegründeten Frauenbundes als katholische Frauenbewegung fortsetzten und sich mit eigenständigen Positionen im gesellschaftlichen Leben und in der Kirche profilierten. Bereits organisatorisch setzte sich die dezidiert weibliche Führungsspitze von jenen katholischen Frauenvereinen ab, die sich unter der Leitung von Klerikern eher karitativ oder spirituell engagierten. Erfolgreich stemmten sich Frauen wie Helene Weber, Gertrud Ehrle und Aenne Brauksiepe Versuchen von Bischöfen entgegen, auch ihren Verband enger an die Kirchenleitung zu binden.

Der Frauenbund löste sich von traditionellen Rollenbildern und vertrat in Anlehnung an die bürgerliche Frauenbewegung emanzipatorische Ansprüche. Aus der Würdigung der verschiedenen Familienstände als gleichrangig resultierte eine hohe Wertschätzung des Verbandes für ledige berufstätige Frauen. Ein partnerschaftliches Eheverständnis floss in den Wiederaufbau der katholischen Eheberatung ein, die Müttergenesungsarbeit sollte die Leistung der Mütter öffentlich bewusst machen. Entschieden förderte der Frauenbund die Berufsausbildung von Frauen und ermutigte sie zu politischer Mitarbeit.

Über sein beachtliches personelles Netzwerk brachte der Verband die Überzeugungen seiner weiblichen Mitglieder nachdrücklicher als andere katholische Organisationen in den politischen und binnenkirchlichen Diskurs ein. Die engagierten Frauen eckten dabei oft an. Ihre religiöse Verwurzelung und Spiritualität widersprachen diesem Verständnis nicht, sondern bildeten vielmehr seine Basis.

Die Studie, als Buch erschienen in der Reihe „Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte“, gibt einen neuen Einblick in religiöses Selbstverständnis, katholische Netzwerke, gesellschaftliche Diskussionen und Gestaltungsräume der katholischen Frauenbewegung nach 1945.

In der KDFB-Mitgliederzeitschrift „Engagiert – Die Christliche Frau“, Ausgabe August-September 2016, erschien ein Interview mit Regina Illemann über ihre Studie. Sie finden es unter www.frauenbund.de.

faz-rezension-buch-regina-illemannAm 11.10.2016 erschien in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) eine Rezension zum Buch von Regina Illemann. Außerdem wurde eine Rezension in dem Kulturmaganzin perlentaucher.de veröffentlicht.

 

Das Archiv des KDFB

Der 1903 als Dachverband der katholischen Frauenbewegung gegründete Katholische Frauenbund (heute Katholischer Deutscher Frauenbund, KDFB) ist im Besitz von umfangreichen Materialien, die teilweise ungebunden und teilweise noch als Aktenbestand in der Bundesgeschäftsstelle lagern. Akten und Schriftstücke, Zeitschriften, Bildmaterial und Bücher der Bibliothek dokumentieren die Geschichte der katholischen Frauenbewegung über ein Jahrhundert hinweg, ihren gesellschaftlichen und politischen Einsatz und ihre Kontakte zu Verbänden, Parteien, weltlichen und kirchlichen Organisationen. Es bringt im deutschsprachigen Raum den wohl weitesten Nachweis zur katholischen Frauenbewegung.

 

Das Archiv des KDFB umfasst einen Aktenbestand von ca. 200 Metern, 460 Zeitschriftentitel, 2.000 Fotos (davon sind ca. 500 digitalisiert) und Bücher – alles, was seit der Gründung des KDFB im Jahr 1903 gesammelt wurde. Es wird von Frauen (und Männern) im Rahmen von Forschungsarbeiten und Promotionen genutzt. Die Leitung hat Dr. Jutta Müther.

 

Kontakt: KDFB-Bundesverband, Kaesenstraße 18, 50677 Köln, 0221 – 860 920, bundesverband@frauenbund.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.