Vom “Geruch der Geschichte”

NeuigkeitenHier wieder ein gutes Beispiel für archivische Öffentlichkeitsarbeit: Der Diözesanverband Paderborn der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) konnte in der Ausgabe der Kirchenzeitung des Erzbistums Paderborn “Der Dom” am vergangenen Sonntag ausführllich sein Archiv vorstellen. Unter dem Titel “‘Der Geruch der Geschichte’ liegt in der Luft” wurde über das in den Räumen der Dokumentationsstelle für kirchliche Jugendarbeit in Hardehausen untergebrachte Archiv berichtet.

Ludwig Sütterlin

archivekodAm 15. Juli 1865, also vor 150 Jahren, wurde der Graphiker und Pädagoge Ludwig Sütterlin geboren. Generationen lernten die von ihm entwickelte Schrift bis sie 1941 abgeschafft wurde. Viele Archivnutzer stehen heute hilflos vor Dokumenten, die in der nach ihm benannten Schrift oder der Deutschen Schrift verfasst wurden. Im Netz gibt es Angebote, die Schrift zu lernen; eine Recherche dazu lohnt also.

Klebestreifen – keine gute Idee

IMG_1440Gutmeinende flicken angerissenes Papier oftmals mit Klebestreifen. Nach einiger Zeit fällt dieser jedoch ab und hinterlässt braune Streifen auf dem Papier. Er kann aber auch färben, durchschlagen, sich mit dem Papier verbinden und die Ränder des Streifens können “auslaufen”. Es ist daher dringend zu raten, kleine Risse nur mit speziellen Klebestreifen zu reparieren (filmoplast). Sie gibt es in jedem Archivfachhandel. Größere Schäden gehören in die Hände von Restauratoren.

 
Hier ein Beispiel für die Folgen von Klebenstreifen:
Der Brief wurde auf der Rückseite geklebt (Bild 1). Auf der Vorderseite sind die Streifen deutlich zu sehen (Bild 2), und die Schrift wurde dadurch in Mitleidenschaft gezogen. An den Rändern ist der Klebestreifen “ausgelaufen” und hat sich mit dem Papier geradezu verbunden (Bild 3).

IMG_1442    IMG_1439

Haftnotiz

Post it BlogSie sind aus dem Büroalltag kaum wegzudenken: Haftnotizen. Meist enthalten sie einen Hinweis für die Ablage oder den nächsten Arbeitsschritt und sollen nur für kurze Zeit auf dem Papier bleiben. Doch in der Praxis sieht es anders aus: Sie landen mitsamt dem Vorgang in der Akte und schließlich im Archiv. Dann gibt es zwei Möglichkeiten:
1) Die Haftnotiz wird trocken und der Zettel fällt heraus. Sollte doch einmal Wichtiges darauf stehen, ist die Information kaum mehr zuzuordnen und damit unbrauchbar geworden.
2) Fest eingeklemmt zwischen anderen Unterlagen bleibt die Haftnotiz auf dem Papier und verfärbt dieses (siehe Beispiel).
Fazit: Minimieren Sie den Einsatz von Haftnotizen und nehmen Sie diese sobald als möglich heraus.

Post it 03

Archivierung und Internet

NeuigkeitenIn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist am 28. Mai 2015 ein Artikel über die “Wayback Machine” erschienen. Vielleicht ist er ein Anlass, mal wieder über die Archivierung der eigenen Seiten nachzudenken und welche Standards erfüllt werden sollen.

Entmetallisieren

IMG_1295Um Heftklammern zu entfernen gibt es verschiedene Hilfsmittel: die Zange und den Enthefter-Stift. Vor allem bei dünnem oder altem, brüchigem Papier hat sich der Enthefter-Stift bewährt.

 

 

Mit ihm werden die beiden hinteren Klammerteile zunächst aufgebogen …

IMG_1296  IMG_1297

… und dann von oben aus dem Blatt herausgezogen.

IMG_1298

Die Enthefter-Stifte sind wie die Zangen im Bürofachhandel erhältlich.

Papstwahl und Archiv

Hier wieder ein Beispiel für archivische Öffentlichkeitsarbeit: NeuigkeitenWas die Wahl Joseph Ratzingers zum Papst vor zehn Jahren für das Archiv der Erzdiözese München und Freising bedeutete, berichtet der Archivleiter, Dr. Peter Pfister, in einem Beitrag auf der Website des Bistums.

 

 

Notfallverbund Augsburg

NeuigkeitenZum Schutz der Augsburger Kulturgüter haben sich Archive, Bibliotheken und Museen zu einem Notfallverbund zusammengeschlossen. Ihm gehören neben dem Diözesanarchiv und dem Diözesanmuseum auch das Stadtarchiv, das Staatsarchiv, die Staats- und Stadtbibliothek, das Universitätsarchiv und die Universitätsbibliothek, die Stadtarchäologie, das Textilmuseum tim und das Architekturmuseum Schwaben an.

vgl. Artikel “Neuer Notfallverbund” in der Katholischen Sonntagszeitung Augsburg, 11./12. April 2015.

Dokumente bayerischer Rokokokünstler

NeuigkeitenErgänzend zu einer Ausstellung in der Münchner Kunsthalle zeigte das Archiv des Erzbistums München und Freising bei einer Führung Dokumente der Gebrüder Asam, Iganz Günthers und Johann Baptist Straubs. Mehr Informationen zu diesem Beispiel archivischer Öffentlichkeitsarbeit finden Sie in einem Artikel auf der Website des Erzbistums.

 

 

Das Ein-Personen Archiv im Spannungsfeld zwischen Recherche und Verzeichnung

SkriptDieser Vortrag wurde auf der Fortbildungsveranstaltung der Bundeskonferenz der kirchlichen Archive am 20. Januar 2015 in Paderborn gehalten.

 Das Ein-Personen Archiv im Spannungsfeld
zwischen Recherche und Verzeichnung

Dienstag, 20.01.2015 – Vortrag 10
Maria Wego M.A., Jugendhaus Düsseldorf

Wie es im Titel bereits heißt, steht ausschließlich das Ein-Personen-Archiv im Mittelpunkt der nun folgenden Ausführung. Sie sind geprägt von meinen Erfahrungen in einem Ein-Personen-Archiv einer katholischen Organisation – welche Besonderheiten dies mit sich bringt, werde ich noch aufzeigen – und so möchte ich kurz ein paar Worte über das Archiv des Jugendhauses Düsseldorf verlieren: Es umfasst das Historische Archiv der Bundesstelle des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Vorgängerorganisationen, des Jugendhauses Düsseldorf und des Sportamtes des DJK-Sportverbandes. Träger des Archivs ist das Jugendhaus Düsseldorf, das wiederum neben dem BDKJ auch von der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj) getragen wird. Zu den Aufgaben des Referates gehören ferner die Bibliothek und die Dokumentation sowie alles, was unter „Wissensmanagement“ zu fassen ist. „Das Ein-Personen Archiv im Spannungsfeld zwischen Recherche und Verzeichnung“ weiterlesen

Lesegeräte

FrageIn manchen Archiven werden Lesegeräte eingesetzt, die die Nutzung der Archivalien leichter machen (siehe Beispiel Waldkirch). Hat jemand Erfahrung mit solchen Geräten und kann Tipps geben?

Archive und ihre pastorale Aufgabe

Arbeitshilfe1998Einige Anmerkungen aus der Praxis eines Archivs einer katholischen Organisation

In der Arbeitshilfe Nummer 142 der Deutschen Bischofskonferenz ist das Schreiben der Päpstlichen Kommission für Kulturgüter vom 2. Februar 1997 veröffentlicht, dessen Lektüre ich empfehlen möchte. Hier werden grundlegende Aspekte des katholischen Archivwesens dargelegt und in den Kontext der Aufgaben der Kirche gestellt. Auf einen der vielen darin genannten Aspekte möchte ich näher eingehen, weil er meines Erachtens zu wenig Beachtung findet: den der identitätsstiftenden Bedeutung des Archivs. In dem „Archive und ihre pastorale Aufgabe“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search