Was sind Zimelien?

Gestapo-Siegel am Jugendhaus Februar 1939
Polizeisiegel, das bei der Schließung des Jugendhausess Düsseldorf durch die Nationalsozialisten am 6. Februar 1939 an der Tür angebracht wurde.

Wer mit Archivarinnen und Archivaren spricht, hört gelegentlich dieses meist mit einem Hauch von Stolz und Achtung ausgesprochene Wort: Zimelien. Auch wenn dieser Begriff – alle, die des Griechischen mächtig sind, mögen diese Bemerkung verzeihen – vielleicht an eine besondere, weitgehend unbekannte Blume denken lässt, so handelt sich dabei doch um Gegenstände. Zimelien werden in Archiven besondere Stücke genannt, die aus verschiedenen Gründen eine Kostbarkeit darstellen (das Wort stammt von griech. Keimelion = Kleinod). Manche Archive präsentieren ihre Zimelien auf der Archiv-Website, wie beispielsweise das Archiv der Martin-Luther-Universität. Doch oft gewährt der Archivar oder die Archivarin nur bei Führungen einen Blick auf diese Schätze.

PortAll eine Alternative zum Bergwerksstollen?

NeuigkeitenAuf der Veranstaltung des Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) und des Online-Projekts PortAll unter dem Titel “Wenn das Erbe in die Wolke kommt” waren laut einem Bericht der Katholischen Nachrichtenagentur KNA vom 14. November 2014 auch kritische Fragen zu hören. Wenn der Platz im Bergwerkstollen bei Freiburg nicht mehr ausreicht, sieht mancher in Projekten wie PortAll eine Alternative, um Zeugnisse aus der Vergangenheit zu sichern und zugänglich zu machen. Andere mahnen in diesem Zusammenhang die Oberhoheit von Fachleuten in dem Prozess der Digitalisierung an und warnen davor, dass kommerzielle Anbieter sich auf diesem Gebiet mit ganz eigenen Interessen betätigen. Außerdem stellt sich die Frage: Wie sicher ist die Wolke? Diese Fragen werden die Archive in den nächsten Jahren zunehmend beschäftigen, und das nicht nur mit Blick auf technische Möglichkeiten und deren Grenzen sowie Kosten für Speicherplatz, sondern auch und vor allem mit Blick auf die Bewertung.

Nicht suchen – finden! Aber wie?

Fotokiste„Das haben wir irgendwo…“ ist selbstverständlich kein Satz, den man in einem Archiv hören will. Alle Unterlagen müssen ohne Suche gefunden werden und erhalten dazu eine eindeutige Signatur. Darüberhinaus werden die Bestände verzeichnet. Das bedeutet, das bestimmte Angaben erfasst werden, die Auskunft über den Inhalt, den Zeitraum und dergleichen enthalten.  Früher wurden Karteikarten oder Büchern erstellt, heute werden dafür Datenbanken genutzt. Auf dem Softwaremarkt steht eine Auswahl spezieller Programme zur Verfügung.* Wer diese aus Kostengründen nicht kaufen kann, kann jedoch auch selbst eine Datenbank mit einem Officeprogramm erstellen. „Nicht suchen – finden! Aber wie?“ weiterlesen

DDR-Geschichte

FrageIn einer öffentlichen Anhörung des Bundestagsausschusses Kultur und Medien wurde am 5. November 2014 über den Stand der Dinge bei der Aufarbeitung der DDR-Geschichte berichtet (vgl. Bericht in heute im bundestag). Auch mit Blick auf die Geschichte der katholischen Kirche in der DDR und die Zusammenarbeit zwischen der katholischen Kirche in Ost und in West gibt es noch viele Aspekte, die näher beleuchtet werden müssen. Wird derzeit in einem Archiv einer katholischen Organisation zu diesem Themenkomplex gearbeitet?

Können Akten ohne Einschränkungen sofort eingesehen werden?

Auch wenn es die Aufgabe von Archiven ist, Akten zugänglich zu machen, so gilt es dennoch dabei einige Regeln zu beachten. Archivgut unterliegt bestimmten Schutzfristen, die früher Sperrfristen genannt wurden. Sie sind in der die Kirchlichen Archivordnung (KAO) Paragraph 9 und 10 geregelt. Darüber hinaus gelten selbsterständlich die Datenschutzbestimmungen. „Können Akten ohne Einschränkungen sofort eingesehen werden?“ weiterlesen

Berühmte Grabstätten

TippBerühmte Grabstätten auf historischen Friedhöfen in Deutschland hat die Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg nun online gestellt. Wo sie ruhen kann als App heruntergeladen oder im Internet eingesehen werden. Rund 1.000 bedeutende Grabmale auf 37 Friedhöfen im gesamten Bundesgebiet werden vorgestellt. Über die WebApp können die Gräber leicht gefunden und Informationen vor Ort abgerufen werden.

Es ist sicher interessant nachzusehen, welche Persönlichkeiten des katholischen Deutschlands dort zu finden sind.

Wie beginnen?

KellerDer Weg zum Aufbau eines Archivs führt oft zunächst in den Keller oder in einen abgelegenen Raum, in dem es meist in etwa so aussieht wie auf dem Foto. Um daraus ein Archiv erstehen zu lassen gilt es mehrere Schritte zu tun. Dabei vergessen Sie aber bitte nie: Sie sind nicht die Ersten und Sie sind nicht allein. Fragen Sie bei Archiven um Rat und nach Unterstützung.

Schritt 1: Beauftragen Sie eine Person, die die Aufgabe übernimmt. Wenn kein Archivar oder Archivarin eingestellt werden kann, besteht für katholische Träger die Möglichkeit, Mitarbeitende an dem Volkersberger Kurs teilnehmen zu lassen. Dieser wird kostenpflichtig von der Bundeskonferenz der kirchlichen Archive in Zusammenarbeit mit dem KSI angeboten und umfasst neben Blockphasen auch Module, die einzeln als Weiterbildung gebucht werden können. Ein spezielles Modul für Archive von Verbänden und Organisationen gibt es – anders als für Orden – leider nicht. „Wie beginnen?“ weiterlesen

Datierung

1921 DJK-FestschriftAuch wenn in den Archiven katholischer Organisationen keine mittelalterlichen Urkunden zu finden sind, stellt sich dennoch die Frage nach der Datierung einzelner Archivalien immer wieder. Nach gut katholischer Sitte wird oftmals bei Veranstaltungen nur das kirchliche Fest genannt, wie auf der DJK-Festschrift aus dem Jahr 1921 zu sehen: Pfingsten.
Wann aber war nun Pfingsten in diesem Jahr? Bei der Beantwortung der Frage müssen keine alten Kalender herausgesucht werden. Hier hilft die Website manuscripta-mediaevalia.de, auf der ein Rechner für solche Fälle zu finden ist. Um die Daten der beweglichen Feste zu erfahren, einfach “Bewegliche Feiertage und benamste Sonntage” anklicken und dann noch das gesuchte Jahr eintragen. Pfingsten war 1921 also am 15. Mai.

Was tun mit Fahnen, T-Shirt & Co?

PENTAX ImageDie Aufbewahrung von Textilien ist immer wieder eine Herausforderung. Da nur wenige Archive über so viel Platz verfügen, dass beispielsweise Fahnen Plan aufbewahrt werden können, gilt es wie in allen anderen Fällen auch, das Beste aus dem zu machen was die Örtlichkeiten hergeben. Dennoch gibt es einige Dinge zu beachten. Tipps dazu gibt ein Informationsblatt der Denkmalpfleger des Landschaftsverbands Rheinland. Reinschauen lont sich.

Der Hinweis auf dieses Informationsblatt stammt von dem Archiv der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg, Neuss. Vielen Dank dafür!

Chronik Kloster Weltenburg

TippÜber das 2013 (wieder) Abtei gewordene Kloster Weltenburg hat der ein Autorenteam um den Kirchenhistoriker Georg Schwaiger nun eine Chronik vorgelegt. Die Beiträge über Bayerns ältestes Kloster spannen den weiten Bogen von der Gründung um 600 bis heute.

§§§

RechtFür das kirchliche Archivwesen in Deutschland gilt neben dem CIC die Kirchliche Archivordnung (KAO). Informationen dazu gibt eine Arbeitshilfe der Deutschen Bischofskonferenz Nr. 142. Diese wird derzeit überarbeitet, da in der ersten Jahreshälfte in den deutschen Bistümern eine Neufassung der KAO in Kraft gesetzt wurde. Die jetzt gültige Fassung ist in den Amtblättern der Diözesen nachzulesen (beispielsweise Erzbistum Köln). Dennoch lohnt ein Blick in die Arbeitshilfe, da hier auch Grundlegendes formuliert ist.

Von Euskirchen nach Ithaca

NeuigkeitenDiesen weiten Weg legten das “Flamersheimer Hexenprotokoll” zurück. Entdeckt 1859 von dem katholischen Pfarrer Everhard Decker, kam es in den Besitz von Gottfried Eckert, dessen Söhne es an ein Antiquariat verkauften, wo es schließlich der Forscher Georg Linclon Burr erwarb. Damit kam es an die Cornell University in Ithaca. Dank des Einsatzes u.a. von Dr. Claudia Kauertz ist es nun als Digitalisat  zugänglich.
Diese Geschichte von Entdeckung, Verkauf, Kauf und Wiederentdeckung zeigt wieder einmal, welchen Gefahren Archivgut ausgesetzt ist, wie schnell es verloren gehen kann – und dass es sich immer lohnt zu suchen.

Artikel zum Thema

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search