Chronik Kloster Weltenburg

TippÜber das 2013 (wieder) Abtei gewordene Kloster Weltenburg hat der ein Autorenteam um den Kirchenhistoriker Georg Schwaiger nun eine Chronik vorgelegt. Die Beiträge über Bayerns ältestes Kloster spannen den weiten Bogen von der Gründung um 600 bis heute.

§§§

RechtFür das kirchliche Archivwesen in Deutschland gilt neben dem CIC die Kirchliche Archivordnung (KAO). Informationen dazu gibt eine Arbeitshilfe der Deutschen Bischofskonferenz Nr. 142. Diese wird derzeit überarbeitet, da in der ersten Jahreshälfte in den deutschen Bistümern eine Neufassung der KAO in Kraft gesetzt wurde. Die jetzt gültige Fassung ist in den Amtblättern der Diözesen nachzulesen (beispielsweise Erzbistum Köln). Dennoch lohnt ein Blick in die Arbeitshilfe, da hier auch Grundlegendes formuliert ist.

Von Euskirchen nach Ithaca

NeuigkeitenDiesen weiten Weg legten das „Flamersheimer Hexenprotokoll“ zurück. Entdeckt 1859 von dem katholischen Pfarrer Everhard Decker, kam es in den Besitz von Gottfried Eckert, dessen Söhne es an ein Antiquariat verkauften, wo es schließlich der Forscher Georg Linclon Burr erwarb. Damit kam es an die Cornell University in Ithaca. Dank des Einsatzes u.a. von Dr. Claudia Kauertz ist es nun als Digitalisat  zugänglich.
Diese Geschichte von Entdeckung, Verkauf, Kauf und Wiederentdeckung zeigt wieder einmal, welchen Gefahren Archivgut ausgesetzt ist, wie schnell es verloren gehen kann – und dass es sich immer lohnt zu suchen.

Artikel zum Thema

 

Tagebücher Karl Leisners

TippNun kann die kommentierte fünfbändige Ausgabe der Tagebücher und Briefe Karl Leisners subskribiert werden (Butzon & Bercker). Von 1940 bis kurz vor seinem Tod 1945 war er im Konzentrationslager Dachau inhaftiert. Leisner, der in Dachau zum Priester geweiht wurde, wurde 1996 seliggesprochen. Seine Tagebücher hat der langjährige Präsident des Internationalen Karl-Leisner-Kreises und Spiritual am Theologenkonvikt des Bistums Münster, Hans-Karl Seeger, herausgegeben.

AGAUE im Web

AGAUE-webDie Arbeitsgruppe Archive überdiözesaner Einrichtungen, kurz AGAUE, hat nun auch einen eigenen Webauftritt. Zwar ist dies noch keine eigene Website, aber ein Anfang ist gemacht.

AGAUE – Wer ist das?

AGAUE-webDie Arbeitsgruppe Archive der überdiözesanen Einrichtungen (AGAUE) ist ein Zusammenschluss der Archive der Verbände, Vereine und Hilfswerke, die bistumsübergreifend tätig sind. Sie fördert den Erfahrungs- und Wissensaustausch der Archive untereinander und setzt sich für die fachliche Weiterbildung ein. Die AGAUE bringt die Erfahrungen der überdiözesanen Archive in die Bundeskonferenz der kirchlichen Archive ein. Sie steht zudem in Kontakt mit der Arbeitsgemeinschaft der Archive der Orden.

In den Archiven der überdiözesanen Einrichtungen lagern wichtige Zeugnisse des kulturellen Erbes Deutschlands und der katholischen Kirche für die Zeit ab dem 19. Jahrhundert. Sie geben Auskunft über das eigenverantwortliche Engagement des Laienapostolats und sind deshalb national und international geschätzte Anlaufstellen für Forscherinnen und Forscher für die Bereiche Kirchengeschichte, Geschichte des Gesundheitswesens, der Entwicklungsarbeit oder des kirchlichen Verbandswesens. Darüber hinaus sind sie das Gedächtnis der Verbände, Vereine und Hilfswerke und helfen deren Verantwortlichen, Gegenwart und Zukunft zu gestalten.

Bald …

… d.h. ab nächster Woche wird es hier Informationen rund um das katholische Archivwesen mit dem Schwerpunkt Archive katholischer Organisationen geben. Neben Informationen aus den Archiven gibt es auch Tipps für diejenigen, die sich erstmals mit dem Thema Archiv für ihre Organisation befassen – ganz gleich ob haupt- oder ehrenamtlich.