Filme und Fotos aufbewahren

NegativstreifenFilm- oder Fotostreifen stellen an die Aufbewahrung andere Anforderungen als Papierdokumente. Die optimale Aufbewahrung in klimatisierten Räumen ist für kleine Archive in der Regel aber aus Platz- und vor allem Kostengründen nicht zu realisieren. Idealer Weise kann ein Archiv mit Spezialräumen die Bestände per Depositalvertrag übernehmen. Wenn dies nicht möglich ist, gilt es folgendes zu beachten:

– Wählen Sie einen Raum, in dem keine starken Temperaturschwankungen herrschen.
– Bewahren Sie Filme und Fotos dunkel und staubfrei auf.
– Sorgen Sie dafür das sie „atmen“ können, da die Materialien ausgasen.
– Nehmen Sie sie so selten wie möglich in die Hand. Nutzen Sie wenn möglich Reproduktionen.
– Betrachten Sie Dias oder Glasnegative am Leuchtkasten und so kurz wie möglich.
– Tragen Sie Baumwollhandschuhe oder Vinylhandschuhe (kein Puder!), da der Hautschweiß dauerhafte chemische Schäden verursacht.
– Nutzen Sie ausschließlich Aufbewahrungsmateralien aus dem Archivfachhandel.
– Beschriften Sie ausschließlich mit Bleistift. D.h. nutzen Sie keinesfalls Etiketten oder Klebestreifen, da sie das Papier schädigen.
– Lassen Sie Verunreinigungen und Schäden ausschließlich von Fachleuten beseitigen!

ACHTUNG NITRO!
Es ist das, wonach es sich anhört: Sprengstoff in Ihrem Archiv. Einige Filme können sich entzünden und damit großen Schaden anrichten. Als Faustregeln gilt: Je älter der Film, desto niedriger die Temperatur, bei der dies geschieht. Ob Sie einen Nitro-Film vor sich haben, können Sie dem Film aber nicht ansehen. Lassen Sie im Zweifelsfall daher die Filme von Fachleuten testen. Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Website des Bundesarchivs.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.