Handschriften

Die Frankfurter Rundschau berichtete heute über die Arbeit Erlanger Forscher, die eine Software entwickelt haben, die persönliche Handschriften imitieren kann. Gedacht für Menschen, die beispielsweise aufgrund einer Verletzung nicht mehr selbst schreiben können, wird nun geprüft, ob diese Software auch bei der Transkription von Handschriften helfen kann.

vgl. Software imitiert Handschriften, Frankfurter Rundschau 22.06.2020


 

Websiten archivieren

Hier ein Tipp für alle, die ihre Webiste archivierien wollen, aber kein eigenes Programm dafür haben. Firefox bietet die Möglichkeit nicht nur einen Screenshot zu machen, sondern auch die gesamte Seite zu speichern. Dazu „Aktionen für die Seite“ aufrufen und „Bildschirmfoto aufnehmen“ auswählen. Dann „Gesamte Seite speichern“ anklicken. Diese Seite kann dann in jedem gewünschten Format abgespeichert werden.
Siehe dazu auch Screenshots Firefox.

 

 

 

 

Filmerbe

TippIn der Ausgabe vom 4. August berichtet die Frankfurter Rundschau über die Herausforderungen bei der Sicherung des deutschen Filmerbes. Rede und Antwort stand dafür Rainer Rother, Leiter der Deutschen Kinemathek.

Klebestreifen – keine gute Idee

IMG_1440Gutmeinende flicken angerissenes Papier oftmals mit Klebestreifen. Nach einiger Zeit fällt dieser jedoch ab und hinterlässt braune Streifen auf dem Papier. Er kann aber auch färben, durchschlagen, sich mit dem Papier verbinden und die Ränder des Streifens können „auslaufen“. Es ist daher dringend zu raten, kleine Risse nur mit speziellen Klebestreifen zu reparieren (filmoplast). Sie gibt es in jedem Archivfachhandel. Größere Schäden gehören in die Hände von Restauratoren.

 
Hier ein Beispiel für die Folgen von Klebenstreifen:
Der Brief wurde auf der Rückseite geklebt (Bild 1). Auf der Vorderseite sind die Streifen deutlich zu sehen (Bild 2), und die Schrift wurde dadurch in Mitleidenschaft gezogen. An den Rändern ist der Klebestreifen „ausgelaufen“ und hat sich mit dem Papier geradezu verbunden (Bild 3).

IMG_1442    IMG_1439

Haftnotiz

Post it BlogSie sind aus dem Büroalltag kaum wegzudenken: Haftnotizen. Meist enthalten sie einen Hinweis für die Ablage oder den nächsten Arbeitsschritt und sollen nur für kurze Zeit auf dem Papier bleiben. Doch in der Praxis sieht es anders aus: Sie landen mitsamt dem Vorgang in der Akte und schließlich im Archiv. Dann gibt es zwei Möglichkeiten:
1) Die Haftnotiz wird trocken und der Zettel fällt heraus. Sollte doch einmal Wichtiges darauf stehen, ist die Information kaum mehr zuzuordnen und damit unbrauchbar geworden.
2) Fest eingeklemmt zwischen anderen Unterlagen bleibt die Haftnotiz auf dem Papier und verfärbt dieses (siehe Beispiel).
Fazit: Minimieren Sie den Einsatz von Haftnotizen und nehmen Sie diese sobald als möglich heraus.

Post it 03

Archivierung und Internet

NeuigkeitenIn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ist am 28. Mai 2015 ein Artikel über die „Wayback Machine“ erschienen. Vielleicht ist er ein Anlass, mal wieder über die Archivierung der eigenen Seiten nachzudenken und welche Standards erfüllt werden sollen.

Entmetallisieren

IMG_1295Um Heftklammern zu entfernen gibt es verschiedene Hilfsmittel: die Zange und den Enthefter-Stift. Vor allem bei dünnem oder altem, brüchigem Papier hat sich der Enthefter-Stift bewährt.

 

 

Mit ihm werden die beiden hinteren Klammerteile zunächst aufgebogen …

IMG_1296  IMG_1297

… und dann von oben aus dem Blatt herausgezogen.

IMG_1298

Die Enthefter-Stifte sind wie die Zangen im Bürofachhandel erhältlich.

Notfallverbund Augsburg

NeuigkeitenZum Schutz der Augsburger Kulturgüter haben sich Archive, Bibliotheken und Museen zu einem Notfallverbund zusammengeschlossen. Ihm gehören neben dem Diözesanarchiv und dem Diözesanmuseum auch das Stadtarchiv, das Staatsarchiv, die Staats- und Stadtbibliothek, das Universitätsarchiv und die Universitätsbibliothek, die Stadtarchäologie, das Textilmuseum tim und das Architekturmuseum Schwaben an.

vgl. Artikel „Neuer Notfallverbund“ in der Katholischen Sonntagszeitung Augsburg, 11./12. April 2015.

2017 gemeinsam unterwegs

FrageSeit Frühjahr haben 15.000 Personen die Website „2017 gemeinsam unterwegs“ das lutherisch/römisch-katholische Dialogdokument „Vom Konflikt zur Gemeinschaft“ diskutiert. Nun ist die Diskussion auf dieser Plattform beendet, die Website bleibt aber noch online. Für Archive stellt sich wieder einmal die Frage, wie die sachgerechte Archivierung von Websites erfolgen kann. Programm, die auf dem Markt sind, sind oftmals nicht für die Zukunft gedacht. Manche alte Websitesicherung ist nicht mehr oder nur lückenhaft nutzbar.

Außerdem stellt sich die Frage, wie bei Gemeinschaftsprojekten sichergestellt werden kann, dass archiviert wird und von wem. Dazu müssen die Archive der Einrichtungen natürlich auch von der Website erfahren. Zwar trifft die Kirchliche Archivordnung (KAO) unter Paragraph 6 „Anbietung und Übernahme“ klare Regeln, aber die Erfahrung aus der Praxis eines Verbandsarchiv zeigt, dass diese bei Gemeinschaftsprojekten meist nicht greift. Da gilt es noch gemeinsam Verfahren zu entwickeln, damit Inhalte wie „2017 gemeinsam unterwegs“ nicht verloren gehen.

Was tun mit Fahnen, T-Shirt & Co?

PENTAX ImageDie Aufbewahrung von Textilien ist immer wieder eine Herausforderung. Da nur wenige Archive über so viel Platz verfügen, dass beispielsweise Fahnen Plan aufbewahrt werden können, gilt es wie in allen anderen Fällen auch, das Beste aus dem zu machen was die Örtlichkeiten hergeben. Dennoch gibt es einige Dinge zu beachten. Tipps dazu gibt ein Informationsblatt der Denkmalpfleger des Landschaftsverbands Rheinland. Reinschauen lont sich.

Der Hinweis auf dieses Informationsblatt stammt von dem Archiv der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg, Neuss. Vielen Dank dafür!