Archiv der Kategorie: Für Neueinsteiger/innen

Ausnahmen bestätigen die Regel

NeuigkeitenWas einmal im Archiv ist, bleibt auch dort. Wer es also ein bestimmtes Dokument sehen möchte, muss das Archiv aufsuchen, das dieses hütet. Es gibt aber immer wieder gute Gründe mit dieser Regel zu brechen. So hatte nun der polnische Generalkonsul das Versöhnungsschreiben der polnische Bischöfe an die deutschen Bischöfe vor einigen Wochen per Diplomatenpost nach Warschau transportieren lassen, damit es im Sejm ausgestellt werden konnte. Mittlerweile ist die Archivalie wieder sicher an ihrem Aufbewahrungsort, dem Historischen Archiv des Erzbistums Köln. Da das Archiv immer wieder Ausstellungsanfragen erreichen, wird nun ein Faksimile des 50 Jahre alten Dokumentes erstellt.

vgl. Pressemitteilung des Erzbistums Köln 4. August 2015

EAD – Was ist das?

FrageHinter der Abkürzung EAD (Encoded Archival Description) verbirgt sich ein Standard zur Kodierung von Online-Findbüchern. Auf der Website des Bundesarchivs gibt es dazu eine kurze Erläuterung mit Links zu weiterführenden Informationen. Wer seine Findmittel online stellen möchte, sollte sich damit unbedingt näher beschäftigen bevor er/sie mit der Arbeit beginnt.

Ludwig Sütterlin

archivekodAm 15. Juli 1865, also vor 150 Jahren, wurde der Graphiker und Pädagoge Ludwig Sütterlin geboren. Generationen lernten die von ihm entwickelte Schrift bis sie 1941 abgeschafft wurde. Viele Archivnutzer stehen heute hilflos vor Dokumenten, die in der nach ihm benannten Schrift oder der Deutschen Schrift verfasst wurden. Im Netz gibt es Angebote, die Schrift zu lernen; eine Recherche dazu lohnt also.

Klebestreifen – keine gute Idee

IMG_1440Gutmeinende flicken angerissenes Papier oftmals mit Klebestreifen. Nach einiger Zeit fällt dieser jedoch ab und hinterlässt braune Streifen auf dem Papier. Er kann aber auch färben, durchschlagen, sich mit dem Papier verbinden und die Ränder des Streifens können „auslaufen“. Es ist daher dringend zu raten, kleine Risse nur mit speziellen Klebestreifen zu reparieren (filmoplast). Sie gibt es in jedem Archivfachhandel. Größere Schäden gehören in die Hände von Restauratoren.

 
Hier ein Beispiel für die Folgen von Klebenstreifen:
Der Brief wurde auf der Rückseite geklebt (Bild 1). Auf der Vorderseite sind die Streifen deutlich zu sehen (Bild 2), und die Schrift wurde dadurch in Mitleidenschaft gezogen. An den Rändern ist der Klebestreifen „ausgelaufen“ und hat sich mit dem Papier geradezu verbunden (Bild 3).

IMG_1442    IMG_1439

Haftnotiz

Post it BlogSie sind aus dem Büroalltag kaum wegzudenken: Haftnotizen. Meist enthalten sie einen Hinweis für die Ablage oder den nächsten Arbeitsschritt und sollen nur für kurze Zeit auf dem Papier bleiben. Doch in der Praxis sieht es anders aus: Sie landen mitsamt dem Vorgang in der Akte und schließlich im Archiv. Dann gibt es zwei Möglichkeiten:
1) Die Haftnotiz wird trocken und der Zettel fällt heraus. Sollte doch einmal Wichtiges darauf stehen, ist die Information kaum mehr zuzuordnen und damit unbrauchbar geworden.
2) Fest eingeklemmt zwischen anderen Unterlagen bleibt die Haftnotiz auf dem Papier und verfärbt dieses (siehe Beispiel).
Fazit: Minimieren Sie den Einsatz von Haftnotizen und nehmen Sie diese sobald als möglich heraus.

Post it 03

Entmetallisieren

IMG_1295Um Heftklammern zu entfernen gibt es verschiedene Hilfsmittel: die Zange und den Enthefter-Stift. Vor allem bei dünnem oder altem, brüchigem Papier hat sich der Enthefter-Stift bewährt.

 

 

Mit ihm werden die beiden hinteren Klammerteile zunächst aufgebogen …

IMG_1296  IMG_1297

… und dann von oben aus dem Blatt herausgezogen.

IMG_1298

Die Enthefter-Stifte sind wie die Zangen im Bürofachhandel erhältlich.

Das Ein-Personen Archiv im Spannungsfeld zwischen Recherche und Verzeichnung

SkriptDieser Vortrag wurde auf der Fortbildungsveranstaltung der Bundeskonferenz der kirchlichen Archive am 20. Januar 2015 in Paderborn gehalten.

 Das Ein-Personen Archiv im Spannungsfeld
zwischen Recherche und Verzeichnung

Dienstag, 20.01.2015 – Vortrag 10
Maria Wego M.A., Jugendhaus Düsseldorf

Wie es im Titel bereits heißt, steht ausschließlich das Ein-Personen-Archiv im Mittelpunkt der nun folgenden Ausführung. Sie sind geprägt von meinen Erfahrungen in einem Ein-Personen-Archiv einer katholischen Organisation – welche Besonderheiten dies mit sich bringt, werde ich noch aufzeigen – und so möchte ich kurz ein paar Worte über das Archiv des Jugendhauses Düsseldorf verlieren: Es umfasst das Historische Archiv der Bundesstelle des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Vorgängerorganisationen, des Jugendhauses Düsseldorf und des Sportamtes des DJK-Sportverbandes. Träger des Archivs ist das Jugendhaus Düsseldorf, das wiederum neben dem BDKJ auch von der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj) getragen wird. Zu den Aufgaben des Referates gehören ferner die Bibliothek und die Dokumentation sowie alles, was unter „Wissensmanagement“ zu fassen ist. Weiterlesen

Archive und ihre pastorale Aufgabe

Arbeitshilfe1998Einige Anmerkungen aus der Praxis eines Archivs einer katholischen Organisation

In der Arbeitshilfe Nummer 142 der Deutschen Bischofskonferenz ist das Schreiben der Päpstlichen Kommission für Kulturgüter vom 2. Februar 1997 veröffentlicht, dessen Lektüre ich empfehlen möchte. Hier werden grundlegende Aspekte des katholischen Archivwesens dargelegt und in den Kontext der Aufgaben der Kirche gestellt. Auf einen der vielen darin genannten Aspekte möchte ich näher eingehen, weil er meines Erachtens zu wenig Beachtung findet: den der identitätsstiftenden Bedeutung des Archivs. In dem Weiterlesen

Was sind Zimelien?

Gestapo-Siegel am Jugendhaus Februar 1939

Polizeisiegel, das bei der Schließung des Jugendhausess Düsseldorf durch die Nationalsozialisten am 6. Februar 1939 an der Tür angebracht wurde.

Wer mit Archivarinnen und Archivaren spricht, hört gelegentlich dieses meist mit einem Hauch von Stolz und Achtung ausgesprochene Wort: Zimelien. Auch wenn dieser Begriff – alle, die des Griechischen mächtig sind, mögen diese Bemerkung verzeihen – vielleicht an eine besondere, weitgehend unbekannte Blume denken lässt, so handelt sich dabei doch um Gegenstände. Zimelien werden in Archiven besondere Stücke genannt, die aus verschiedenen Gründen eine Kostbarkeit darstellen (das Wort stammt von griech. Keimelion = Kleinod). Manche Archive präsentieren ihre Zimelien auf der Archiv-Website, wie beispielsweise das Archiv der Martin-Luther-Universität. Doch oft gewährt der Archivar oder die Archivarin nur bei Führungen einen Blick auf diese Schätze.

Nicht suchen – finden! Aber wie?

Fotokiste„Das haben wir irgendwo…“ ist selbstverständlich kein Satz, den man in einem Archiv hören will. Alle Unterlagen müssen ohne Suche gefunden werden und erhalten dazu eine eindeutige Signatur. Darüberhinaus werden die Bestände verzeichnet. Das bedeutet, das bestimmte Angaben erfasst werden, die Auskunft über den Inhalt, den Zeitraum und dergleichen enthalten.  Früher wurden Karteikarten oder Büchern erstellt, heute werden dafür Datenbanken genutzt. Auf dem Softwaremarkt steht eine Auswahl spezieller Programme zur Verfügung.* Wer diese aus Kostengründen nicht kaufen kann, kann jedoch auch selbst eine Datenbank mit einem Officeprogramm erstellen. Weiterlesen

Können Akten ohne Einschränkungen sofort eingesehen werden?

Auch wenn es die Aufgabe von Archiven ist, Akten zugänglich zu machen, so gilt es dennoch dabei einige Regeln zu beachten. Archivgut unterliegt bestimmten Schutzfristen, die früher Sperrfristen genannt wurden. Sie sind in der die Kirchlichen Archivordnung (KAO) Paragraph 9 und 10 geregelt. Darüber hinaus gelten selbsterständlich die Datenschutzbestimmungen. Weiterlesen

Archivische Öffentlichkeitsarbeit

TippÖffentlichkeitsarbeit ist fester Bestandteil der Archivarbeit. Gedenktage sind immer eine willkommene Angelegenheit, um nicht nur über das Ereignis zu berichten, sondern auch um das Archiv im Gespräch zu halten. Doch bieten sich auch andere Gelegenheiten. Eine nutzte jetzt das Bistumsarchiv Speyer, als die Familie des Architekten Albert Boßlet (1880-1957) kam und den Nachlass des Vorfahren in Augenschein nahm. Anschließend berichtete die Kirchenzeitung der Bistums Speyer, „der pilger“ am 26. Oktober 2014 ausführlich über das „Familientreffen im Bistumsarchiv“.

Wie beginnen?

KellerDer Weg zum Aufbau eines Archivs führt oft zunächst in den Keller oder in einen abgelegenen Raum, in dem es meist in etwa so aussieht wie auf dem Foto. Um daraus ein Archiv erstehen zu lassen gilt es mehrere Schritte zu tun. Dabei vergessen Sie aber bitte nie: Sie sind nicht die Ersten und Sie sind nicht allein. Fragen Sie bei Archiven um Rat und nach Unterstützung.

Schritt 1: Beauftragen Sie eine Person, die die Aufgabe übernimmt. Wenn kein Archivar oder Archivarin eingestellt werden kann, besteht für katholische Träger die Möglichkeit, Mitarbeitende an dem Volkersberger Kurs teilnehmen zu lassen. Dieser wird kostenpflichtig von der Bundeskonferenz der kirchlichen Archive in Zusammenarbeit mit dem KSI angeboten und umfasst neben Blockphasen auch Module, die einzeln als Weiterbildung gebucht werden können. Ein spezielles Modul für Archive von Verbänden und Organisationen gibt es – anders als für Orden – leider nicht. Weiterlesen

Datierung

1921 DJK-FestschriftAuch wenn in den Archiven katholischer Organisationen keine mittelalterlichen Urkunden zu finden sind, stellt sich dennoch die Frage nach der Datierung einzelner Archivalien immer wieder. Nach gut katholischer Sitte wird oftmals bei Veranstaltungen nur das kirchliche Fest genannt, wie auf der DJK-Festschrift aus dem Jahr 1921 zu sehen: Pfingsten.
Wann aber war nun Pfingsten in diesem Jahr? Bei der Beantwortung der Frage müssen keine alten Kalender herausgesucht werden. Hier hilft die Website manuscripta-mediaevalia.de, auf der ein Rechner für solche Fälle zu finden ist. Um die Daten der beweglichen Feste zu erfahren, einfach „Bewegliche Feiertage und benamste Sonntage“ anklicken und dann noch das gesuchte Jahr eintragen. Pfingsten war 1921 also am 15. Mai.