Fachtagung “Wissenschaftliche Aufarbeitung von Kinderverschickung in NRW

Mitteilung zur Fachtagung des LVR
“Am 2. und 3. Juli 2024 findet eine wissenschaftliche Fachtagung zum Thema Verschickungskinder im LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster statt. Neben einer allgemeinen Einführung in die Thematik wird es u.a. auch eine Sektion zu „Quellen in Archiven: Überlieferungsbildung – Inhalte – Nutzung“ geben. Dies dürfte gerade bei nordrheinwestfälische Archivar*innen, die in diesem Zusammenhang in den letzten Monaten bereits vielfach angefragt wurden, auf reges Interesse stoßen. Eine kritische Beleuchtung des durchaus hochbrisanten Themas der Kinderverschickung aus historischer Sicht sowie die missbräuchliche Verwendung von Medikamenten wird ebenso in den Fokus genommen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Anmeldungen können noch bis zum 21. Juni 2024 unter folgendem Link angenommen werden:
https://www.lwl-archivamt.de/de/fachtagung-kinderverschickung-nrw/

Die Teilnahme ist kostenlos.”

-mw-


 

ZdK-Bestand

Die historischen Unterlagen des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) sind nun in weiten Teilen im Historischen Archiv des Erzbistums Köln zugänglich. Nach dem ZdK-Umzug von Bonn nach Berlin wurden in einem dreijährigen Prozess die Unterlagen bis 2010 erschlossen.
zur Pressemitteilung

-mw-


 

Geschichte des Bistums Aachen

In der ehemaligen Kirche St. Paul in Aachen ist nun neben dem Diözesanarchiv des Bistums Aachen auch eine Dauerausstellung zur Bistumsgeschichte zu sehen. Die Ausstellungseröffnung findet im Rahmen der Heiligtumswallfahrt vom 9. bis 19. Juni statt.
weitere Informationen

-mw-


 

Buchtipp: Archivkultur

Das kürzlich erschienene Buch “Archivkultur. Bausteine zu ihrer Begründung” von Dietmar Schenk lohnt die Lektüre. Der Leiter des Archivs der Universität der Künste Berlin hat dabei nicht nur die großen staatlichen oder kirchlichen Archive im Blick, sonder auch kleine oder private Archive.
Alle Informationen zum Buch auf der Seite des Franz Steiner Verlages.
-mw-


 

Gesucht: DPSG-Rundriefe

Das DPSG-Bundesarchiv sucht Rundbriefe der Bundesführung aus den Gründungsjahren 1929-1931. Die vorhandenen Fotokopien sind unvollständig oder von schlechter Qualität.
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Ihre Bestände diesbezüglich durchforsten würden und uns zumindest gute Scans dieser Dokumente zukommen lassen könnten. Auf ein Originalexemplar würden wir uns sehr freuen, sofern Sie sich davon trennen sollten. Auch Links zu Ihren Beständen und Sammlungen zur weiteren eigenen Recherche würden uns weiterhelfen. Sollte sich ein vielversprechender Hinweis ergeben, könnte auch vor Ort ein Archivbesuch unsererseits erfolgen.

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung: archiv@dpsg.de, Tel.: 02131 469974.


 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search