Archiv der Kategorie: Epochen, Ereignisse und mehr

Katholische Organisationen – jung und typisch deutsch

Auf der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Archive der Orden (AGOA) gab die Arbeitsgruppe der Archive der überdiözesanen Einrichtungen (AGAUE) im April 2018 in München eine kurze Einführung in die Strukturen der deutschen katholischen Organisationen und in deren Archivwesen. Der Beitrag ist nun unter dem Titel “200 von 2000 Jahren: Katholische Organisationen sind jung – und typisch deutsch. Katholische Organisationen und ihre Archive” in MiRKO erschienen (Fachzeitschrift des Referats für die Kulturgüter der Orden, einer Einrichtung der Ordensgemeinschaften Österreichs).

Vor 20 Jahren: Archivöffnung der Glaubenskongregation

Vom 15. bis 17 Mai 2018 findet in Rom eine internationale Konferenz unter dem Titel “Die römische Inquisition und ihre Archive – 20 Jahre nach der Öffnung” statt. 1998 hatte der damalige Präfekt der Glaubenskongregation, Joseph Kardinal Ratzinger, den Anstoß zur Aufarbeitung der römischen Inquisition gegeben.

 

Kurt Engelbert – letzter Diözesanarchivar des deutschen Erzbistums Breslau

Hier ein Tipp unseres Kollegen Dr. Maik Schmerbauch, über seinen interessanten Beitrag zum kirchlichen Archivwesen im Dritten Reich 1933-1945:  Kurt Engelbert (1886-1967) – der letzte Diözesanarchivar des deutschen Erzbistums Breslau 1940 bis 1946, in: Archiv für Schlesische Kirchengeschichte, Band 75 (2017), S.425-506.

Kirchenbücher des Breslauer Diözesanarchivs

Hier ein Literaturhinweis für alle, die nicht Mitglied im Verband der deutschen Archivarinnen und Archive (VdA) sind: In der Ausgabe 04/2017 der VdA-Mitgliederzeitschrift “Archivar” ist ein Beitrag von Maik Schmerbauch über die Kirchenbücher des Breslauer Diözsanarchivs erschienen. Wer Interesse an dem Artikel hat, wird die Ausgabe sicherlich in einem benachbarten Archiv einsehen können.

Vatikan-Archiv – Zahlen zur Judenrettung

Johan Ickx, Archivar im Vatikan, hat laut einem Bericht der  Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) konkrete Zahlen zur Judenrettung in der Zeit des “Dritten Reichs” genannt. 9.560 Personen haben demnach Schutz in Klöstern, Castel Gandolfo, Privathäusern und im Vatikan gefunden.

Interview mit Sergio Pagano

In einem Interview mit der Katholischen Nachrichtenagentur (KNA) äußerte sich der Leiter des Vatikanischen Geheimarchivs, Sergio Pagano, zur Freigabe der Akten über Pius XII, der Freigabe der Akten des Diözesanarchivs Buenos Aires und zu seiner Sorge über den Verfall alter Archivbestände. Das ganze Interview finden Sie hier.

 

Web-App zur Ausstellung

TippDas NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln hat eine Web-App zu der Ausstellung “Jugend im Gleichschritt? Hitler-Jugend zwischen Anspruch und Wirklichkeit” erstellt. Interessant für alle anzuschauen, die die neuen technischen Möglichkeiten für ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen möchten.

Dem Bundesarchiv der DPSG vielen Dank für den Hinweis!

Pagano beim Papst

NeuigkeitenDass der Papst den Leiter des Vatikanischen Geheimarchivs, Sergio Pagano, getroffen hat, ist zumindest den katholischen Medien eine Nachricht wert (vgl. u.a. katholisch.de). Auch wenn laut Bericht nichts über den Inhalt des Gesprächs bekannt wurde, so wird vermutet, dass es um die Freigabe der Akten aus den Weltkriegsjahren des Pontifikats Papst Pius XII. (1939-1958) ging, die schon 2015 erfolgen sollte.