Archiv der Kategorie: Epochen, Ereignisse und mehr

Vor 20 Jahren: Archivöffnung der Glaubenskongregation

Vom 15. bis 17 Mai 2018 findet in Rom eine internationale Konferenz unter dem Titel „Die römische Inquisition und ihre Archive – 20 Jahre nach der Öffnung“ statt. 1998 hatte der damalige Präfekt der Glaubenskongregation, Joseph Kardinal Ratzinger, den Anstoß zur Aufarbeitung der römischen Inquisition gegeben.

 

Kurt Engelbert – letzter Diözesanarchivar des deutschen Erzbistums Breslau

Hier ein Tipp unseres Kollegen Dr. Maik Schmerbauch, über seinen interessanten Beitrag zum kirchlichen Archivwesen im Dritten Reich 1933-1945:  Kurt Engelbert (1886-1967) – der letzte Diözesanarchivar des deutschen Erzbistums Breslau 1940 bis 1946, in: Archiv für Schlesische Kirchengeschichte, Band 75 (2017), S.425-506.

Kirchenbücher des Breslauer Diözesanarchivs

Hier ein Literaturhinweis für alle, die nicht Mitglied im Verband der deutschen Archivarinnen und Archive (VdA) sind: In der Ausgabe 04/2017 der VdA-Mitgliederzeitschrift „Archivar“ ist ein Beitrag von Maik Schmerbauch über die Kirchenbücher des Breslauer Diözsanarchivs erschienen. Wer Interesse an dem Artikel hat, wird die Ausgabe sicherlich in einem benachbarten Archiv einsehen können.

Vatikan-Archiv – Zahlen zur Judenrettung

Johan Ickx, Archivar im Vatikan, hat laut einem Bericht der  Katholischen Nachrichten Agentur (KNA) konkrete Zahlen zur Judenrettung in der Zeit des „Dritten Reichs“ genannt. 9.560 Personen haben demnach Schutz in Klöstern, Castel Gandolfo, Privathäusern und im Vatikan gefunden.

Interview mit Sergio Pagano

In einem Interview mit der Katholischen Nachrichtenagentur (KNA) äußerte sich der Leiter des Vatikanischen Geheimarchivs, Sergio Pagano, zur Freigabe der Akten über Pius XII, der Freigabe der Akten des Diözesanarchivs Buenos Aires und zu seiner Sorge über den Verfall alter Archivbestände. Das ganze Interview finden Sie hier.

 

Web-App zur Ausstellung

TippDas NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln hat eine Web-App zu der Ausstellung „Jugend im Gleichschritt? Hitler-Jugend zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ erstellt. Interessant für alle anzuschauen, die die neuen technischen Möglichkeiten für ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen möchten.

Dem Bundesarchiv der DPSG vielen Dank für den Hinweis!

Pagano beim Papst

NeuigkeitenDass der Papst den Leiter des Vatikanischen Geheimarchivs, Sergio Pagano, getroffen hat, ist zumindest den katholischen Medien eine Nachricht wert (vgl. u.a. katholisch.de). Auch wenn laut Bericht nichts über den Inhalt des Gesprächs bekannt wurde, so wird vermutet, dass es um die Freigabe der Akten aus den Weltkriegsjahren des Pontifikats Papst Pius XII. (1939-1958) ging, die schon 2015 erfolgen sollte.

Ein Buch und ein Archiv: Katholische Frauenbewegung und das Archiv des KDFB

cover-promotion-illemannPolitik, Geschichte und Religiösität im Katholischen Deutschen  Frauenbund (KDFB) beleuchtet nun eine Publikation, die ohne das Archiv des KDFB so nicht hätte erstellt werden können. HIer einige Zeilen zu Buch und Archiv von Ute Hücker, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim KDFB.

Katholische Frauenbewegung in Deutschland 1945 – 1962

Im Zentrum der Studie von Regina Illemann, Frauenbundfrau und im KDFB-Bundesverband als Vertreterin der Einzelmitglieder engagiert, stehen Katholikinnen, die nach 1945 die Arbeit des 1903 gegründeten Frauenbundes als katholische Frauenbewegung fortsetzten und sich mit eigenständigen Positionen im gesellschaftlichen Leben und in der Kirche profilierten. Bereits organisatorisch setzte sich die dezidiert weibliche Führungsspitze von jenen katholischen Frauenvereinen ab, die sich unter der Leitung von Klerikern eher karitativ oder spirituell engagierten. Erfolgreich stemmten sich Frauen wie Helene Weber, Gertrud Ehrle und Aenne Brauksiepe Versuchen von Bischöfen entgegen, auch ihren Verband enger an die Kirchenleitung zu binden.

Weiterlesen

Montag, 6. Februar 1939

Jugendhaus Düsseldorf

im archiv des jugendhaus düsseldorf e.v. A 36/67; Text: Gestapo-Siegel Jugendhaus-Schließung 6.2.1939 (2 Tage später "geklaut")Dieses Polizeisiegel ist das sichtbare Zeichen der Schließung des Jugendhauses Düsseldorf am 6. Februar 1939 durch die Nationalsozialisten und dem Verbot des Katholischen Jungmännerverbandes Deutschlands.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Jugendhaus Düsseldorf wieder errichtet und ist heute bundeszentrale Einrichtung der katholischen Jugend Deutschlands.

Archiv des Jugendhauses Düsseldorf
A 36/67

Die Archivalie gehört zu den Themenbereichen
Jugendverbandsarbeit, Nationalsozialismus, Jugendhaus Düsseldorf, Katholischer Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD)

 

Zum Tag der Archive 2016 …

Tipp… geht wieder ein Beitrag der Serie des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend „Nie ohne uns! 100 Jahre Mädchenverbandsarbeit“ online. Nach Artikeln zum Thema Verband und Freizeit ist  nun die Politik an der Reihe.

Das Projekt ist eine Kooperation der BDKJ-Bundesfrauenkonferenz und des Archivs des Jugendhauses Düsseldorf.