Archiv der Kategorie: Nachricht

Rheinischer Archivtag

Der 52. Rheinische Archivtag findet am 12. und 13. Juli 2018 in Frechen statt und steht unter dem Leitwort „Der Servicegedanke beginnt im Kopf – Für eine archivische Willkommenskultur“. Das Programm ist nun online verfügbar. Zudem kann der Archivtag wieder über das Archivtags-Blog verfolgt werden.

Tag der Archive 2018 – Motto steht fest

Per Abstimmung haben die Mitglieder des Verbandes der deutschen Archivarinnen und Archivare (VdA) über das Motto des Tages der Archive 2018 entschieden. Wie der VdA mitteilte, wählte die Mehrheit „Demokratie und Bürgerrechte“. Ideenvorschläge zur Gestaltung des Tages der Archive wird der VdA bald zusammenstellen. Eine eigene Website sowie Plakat und Flyer wird es ebenfalls wieder geben.

Forschungsprojekt zu Kardinal Jaeger

In Paderborn wurde ein Forschungsprojekt zu Lorenz Kardinal Jaeger (1892-1975) gestartet, der als prägende Gestalt der Ökumene gilt. In den letzten Jahren aber war vor allem sein Verhältnis zum Hitler-Regime kontrovers diskutiert worden, einem Themenkomplex, dem sich auch das Forschungsprojekt widmen wird. Geleitet wird das Projekt von der Paderborner Theologieprofessorin Nicole Priesching.

 

 

Zentralinstitut Islam-Archiv-Deutschland nun in Münster

Wie die Katholische Nachrichtenagentur meldete wird nun die 1927 in Berlin begründete Sammlung von Dokumenten zum muslimischen Gemeindeleben in Deutschland von der Universität Münster verwaltet. Das bisher in Soest verortete „Zentralinstitut Islam-Archiv-Deutschland“ wird von dem Leiter des Zentrums für Islamische Theologie (ZIT), Mouhanad Khorchide, geleitet.

Internationaler Tag der Archive am 9. Juni

Der International Council on Archives lädt auch in diesem Jahr wieder zum Internationalen Tag der Archive am 9. Juni 2017 ein. Er steht unter dem Motto „Archive, Bürgerrecht und Interkulturalismus“.
Der Tag ist weder Ersatz noch Konkurrenz für den Tag der Archive in Deutschland, der 2018 wieder stattfinden wird. Mehr dazu im Blog des VdA und auf der Website des Councils.

Kirchenhistoriker Trippen gestorben

Der Kölner Kirchenhistoriker, Prälat Norbert Trippen, ist im Alter von 80 Jahren verstorben. Seine Biographie des Erzbischofs von Köln, Kardinal Frings, gehört zu den Standardwerken. Neben seiner Forschungsarbeit war er aber auch immer als Seelsorger tätig, zuletzt zwischen 2002 und 2011 als erster Ansprechpartner für Missbrauchsopfer.

Bauarbeiten in Aachen verzögern sich

Wie die Katholische Nachrichtenagentur (KNA) meldete, verzögern sich die Bauarbeiten an dem neuen Aachener Diözesanarchiv, Es wird in der Kirche St. Paul errichtet, wo nun Gräber gefunden wurden. Die Dokumentation der Funde sei zeitintensiv gewesen, so dass der Umzug nicht wie ursprünglich geplant im April stattfinden kann, wird berichtet. Nun werden die Bauarbeiten wohl erst Ende des Jahres abegschlossen sein. Solange verbleiben die Akten weiterhin in dem ehemaligen Gebäude des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

Beauftragter für Kirchenarchive Uruguays

NeuigkeitenNachdem Uruguays Bischöfe im 2016 Juli einer Freigabe ihrer Archive zugestimmt hatten, hat nun die Regierung einen Beauftragten für die Kirchenarchive der Diktaturzeit (1973-1985) ernannt. Die Aufgabe übernimmt der frühere Botschafter beim Vatikan, Mario Cayota (80). Dies ist einem Bericht der Katholischen Nachrichtenagentur vom 2. Februar zu entnehmen.

Diözesanarchiv Paderborn digitalisiert Handschrift des Magisters Gregorius

NeuigkeitenDie mittelalterliche Handschrift „De mirabilibus urbis Romae“ des Magisters Gregorius, ein Reisebericht über Rom aus dem 13. Jahrhundert, wird in der Ausstellung „WUNDER ROMs im Blick des Nordens (31.03.-13.08.2017) im Paderborner Diözesanmuseum zu sehen sein. Zuvor wird das besondere Stück jedoch im Diözesanarchiv digitalisiert. Mehr dazu auf der Website des Bistums.

„Vorsicht beim Entsorgen alter Kreuze!“

TippUnter diesem Titel befasst sich ein Artikel des Online-Magazins „Kirche und Leben“ mit sakraler Kunst, die oftmals unbeachtet und vergessen in den Räumen liegt. Dazu gibt es noch eine Fotostrecke, die zumindest in Teilen auch Archivarinnen und Archivaren katholischer Organisationen bekannt vorkommen dürfte.

 

Festakt zum 50. Jahrestag des Vietnam-Einsatzes der Malteser in der Kommende Ehreshoven

NeuigkeitenDazu ein Bericht des Archivs der Malteser Deutschland

50 Jahre sind vergangen, seit die ersten Malteser – Ärzte, Schwestern, Logistiker –  in die südvietnamesische Provinz Quang Nam flogen, wo sie die nächsten neun Jahre mitten im Kriegs- und Krisengebiet ihren humanitären Einsatz leisten sollten. Ihr Auftrag dort lautete: medizinische Versorgung der Zivilbevölkerung, vor allem der Flüchtlinge und Kriegsverletzten, Hilfe bei der Verteilung von Medikamenten-, Lebensmittel- und sonstigen Sachspenden sowie die handwerkliche Ausbildung von Flüchtlingen. Jetzt kamen rund 80 der insgesamt über 300 Vietnam-Helfer in der Malteser-Kommende Ehreshoven zusammen, um im Rahmen eines Festaktes an den Einsatzbeginn vor 50 Jahren zu erinnern. Neben diversen Festrednern kamen vor allem die Zeitzeugen zu Wort, um über ihre prägenden Erlebnisse zu berichten.

Das Archiv beteiligte sich daran mit einer Fotoausstellung und einer kleinen Festschrift, die es gemeinsam mit der Kommunikationsabteilung in den Wochen zuvor konzipierte. Dadurch sowie durch Gespräche mit den Veteranen bot sich dem Archiv zugleich die Gelegenheit, sich selbst und seine Arbeit zu präsentieren, was auf breites Interesse stieß. Viele der Teilnehmer überließen noch an dem Tag ihre mitgebrachten Fotos, Filme, Korrespondenz etc. dem Archiv oder sicherten eine spätere Abgabe ihrer Erinnerungsstücke zu.
Inga Bernhard

Papstbriefe bis Ende des 12. Jahrhunderts

NeuigkeitenWie die Katholische Nachrichtenagentur (KNA) meldete, wollen Historiker der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg alle schriftlichen Kontakte der Päpste von den Anfängen bis Ende des 12. Jahrhunderts aufarbeiten. Die Forschungsergebnisse werden beständig aktualisiert und sind in der Datenbank Regesta Pontificum Romanorum online zu finden. Bislang sind es bereits mehr  als 3.100 Dokumente.

Ein Buch und ein Archiv: Katholische Frauenbewegung und das Archiv des KDFB

cover-promotion-illemannPolitik, Geschichte und Religiösität im Katholischen Deutschen  Frauenbund (KDFB) beleuchtet nun eine Publikation, die ohne das Archiv des KDFB so nicht hätte erstellt werden können. HIer einige Zeilen zu Buch und Archiv von Ute Hücker, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim KDFB.

Katholische Frauenbewegung in Deutschland 1945 – 1962

Im Zentrum der Studie von Regina Illemann, Frauenbundfrau und im KDFB-Bundesverband als Vertreterin der Einzelmitglieder engagiert, stehen Katholikinnen, die nach 1945 die Arbeit des 1903 gegründeten Frauenbundes als katholische Frauenbewegung fortsetzten und sich mit eigenständigen Positionen im gesellschaftlichen Leben und in der Kirche profilierten. Bereits organisatorisch setzte sich die dezidiert weibliche Führungsspitze von jenen katholischen Frauenvereinen ab, die sich unter der Leitung von Klerikern eher karitativ oder spirituell engagierten. Erfolgreich stemmten sich Frauen wie Helene Weber, Gertrud Ehrle und Aenne Brauksiepe Versuchen von Bischöfen entgegen, auch ihren Verband enger an die Kirchenleitung zu binden.

Weiterlesen