Schott-Archiv verkauft

NeuigkeitenDas historische Archiv des ältesten noch bestehenden Musikverlags, des Mainzer Schott-Verlags, ist von einem Konsortium unter der Führung der Bayerische Staatsbibliothek und der Kulturstiftung der Länder erworben worden. Die Bestände werden nun in München, Berlin und bei Forschungseinrichtungen betreut. Sie sollen baldmöglichst digitalisiert werden und der wissenschaftlichen Forschung zur Verfügung stehen.
(vgl. u.a. KNA-Meldung vom 24.11.2014)

PortAll eine Alternative zum Bergwerksstollen?

NeuigkeitenAuf der Veranstaltung des Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) und des Online-Projekts PortAll unter dem Titel “Wenn das Erbe in die Wolke kommt” waren laut einem Bericht der Katholischen Nachrichtenagentur KNA vom 14. November 2014 auch kritische Fragen zu hören. Wenn der Platz im Bergwerkstollen bei Freiburg nicht mehr ausreicht, sieht mancher in Projekten wie PortAll eine Alternative, um Zeugnisse aus der Vergangenheit zu sichern und zugänglich zu machen. Andere mahnen in diesem Zusammenhang die Oberhoheit von Fachleuten in dem Prozess der Digitalisierung an und warnen davor, dass kommerzielle Anbieter sich auf diesem Gebiet mit ganz eigenen Interessen betätigen. Außerdem stellt sich die Frage: Wie sicher ist die Wolke? Diese Fragen werden die Archive in den nächsten Jahren zunehmend beschäftigen, und das nicht nur mit Blick auf technische Möglichkeiten und deren Grenzen sowie Kosten für Speicherplatz, sondern auch und vor allem mit Blick auf die Bewertung.

Von Euskirchen nach Ithaca

NeuigkeitenDiesen weiten Weg legten das “Flamersheimer Hexenprotokoll” zurück. Entdeckt 1859 von dem katholischen Pfarrer Everhard Decker, kam es in den Besitz von Gottfried Eckert, dessen Söhne es an ein Antiquariat verkauften, wo es schließlich der Forscher Georg Linclon Burr erwarb. Damit kam es an die Cornell University in Ithaca. Dank des Einsatzes u.a. von Dr. Claudia Kauertz ist es nun als Digitalisat  zugänglich.
Diese Geschichte von Entdeckung, Verkauf, Kauf und Wiederentdeckung zeigt wieder einmal, welchen Gefahren Archivgut ausgesetzt ist, wie schnell es verloren gehen kann – und dass es sich immer lohnt zu suchen.

Artikel zum Thema

 

AGAUE im Web

AGAUE-webDie Arbeitsgruppe Archive überdiözesaner Einrichtungen, kurz AGAUE, hat nun auch einen eigenen Webauftritt. Zwar ist dies noch keine eigene Website, aber ein Anfang ist gemacht.