Glockenklänge aus dem Archiv

NeuigkeitenSeit über 50 Jahren überträgt der Westdeutsche Rundfunk (WDR) zu den christlichen Gottesdiensten auch die Glockenklänge. Diese Archivschätze hat er nun online gestellt. Alphabetisch nach Städten sortiert, sind die Audiodateien zu finden und herunterzuladen. Außerdem gibt es eine Glockenliste mit Informationen zum Geläut.

Der WDR sucht zu den Kirchen auch Bilder und Informationen – ein Anliegen bei dem vielleicht auch das ein oder andere Kirchenarchiv helfen kann.

 

 

Nie ohne uns – 100 Jahre Mädchenverbandsarbeit

TippAm 14. Dezember vor 100 Jahren wurde der Zentralverband der Jungfrauenvereinigungen gegründet. Aus diesem Anlass startet heute Tag das Ausstellungsprojekt „Nie ohne uns! 100 Jahre Mädchenverbandsarbeit“ des Archivs des Jugendhauses Düsseldorf und der BDKJ-Bundesfrauenkonferenz. Bis Mai 2016 werden auf der Website des BDKJ Aspekte dieser 100-jährige Geschichte beleuchtet und zwar aus historischer wie aus aktueller Sicht. Diese Form der Zusammenarbeit ist bislang so noch nicht erprobt worden; auf das Ergebnis wie die Reaktionen sind beide Seiten daher sehr gespannt.

Digitales Familienwörterbuch Deutschland (DFD)

TippAuch wenn Genealogen in den Archiven katholischer Organisationen eher selten anzutreffen sind, ist das Digitale Familienwörterbuch Deutschland (DFD) ein Tipp wert. Zwar ist es noch im Aufbau begriffen – derzeit sind erst gut 2.000 Namen recherchierbar – doch in den nächsten Jahren sollen rund 200.000 Einträge online zugänglich gemacht werden. Die Namen werden nicht nur kurz erläutert, sondern auch kartiert, so dass auch die regionale Verteilung erkennbar wird.

 

Das Digitale Archiv der Reformation nun online

TippZu dem bevorstehenden Reformationsgedenken ist nun das Digitale Archiv der Reformation online geschaltet worden. Das Gemeinschaftsprojekt des Thüringischen Hauptstaatsarchivs Weimar, des Hessischen Staatsarchivs Marburg, des Landesarchivs Sachsen-Anhalt und der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena zeigt ausgewählte Quellen aus den mitteldeutschen Kernlandschaften der Reformation.

Ein Blick in das Portal lohnt nicht nur für am Thema Interessierte, sondern auch für diejenigen, die selbst Themen im Netz präsentieren möchten. Fragen der Auswahl der Dokumente und ihre Präsentation können einmal mehr betrachtet und bedacht werden und zudem zur Debatte um Fragen zur digitalen Erinnerungskultur anregen.

Archivpädagogik

TippEin Blick in die Arbeit der Archivpädagogen lohnt nicht nur für Archivarinne und Archivare kleiner Archive, um Anregungen für die eigene Öffentlichkeitsarbeit zu bekommen, sondern auch für Forschende. Hier werden immer wieder Aspekte angesprochen, die den Weg zu neuen Forschungsfeldern weisen oder aber neue Teilaspekte liefern. Als Beispiel sei hier die Arbeit des Zentralarchivs der Evanglischen Kirche der Pfalz zum Ersten Weltkrieg genannt, wo auch an katholischer Kirchengeschichte Interessierte fündig werden können.

Tipp: Internet-Sammelband zum Zweiten Weltkrieg

TippDie deutsche Sektion der internationalen katholischen Friedensbewegung pax christi hat einen Internet-Sammelband zum Zweiten Weltkrieg online gestellt. Der Band “Es droht eine schwarze Wolke. Katholische Kirche und Zweiter Weltkrieg” ist auf der Website pax christis herunterzuladen.

Öffentlichkeitsarbeit

NeuigkeitenHier ein Tipp für die Öffentlichkeitsarbeit: Die Evangelische Kirche im Rheinland hat seit Kurzem einen Blog, in dem sie Interessantes aus ihrem Sprengel berichtet. Einfach mal reinschauen.

Gemeinschaftsblog postet 1000. Artikel zum Ersten Weltkrieg

TippSo lautet die die Meldung des LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrums zum Blog “1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch“. In das Blog, das am 14. Juli 2014 online ging, stellen derzeit 16 Archive aus dem Rheinland regelmäßig Beiträge ein. Immer mal wieder reinschauen lohnt sich!

Wer noch teilnehmen möchte, nimmt bitte Kontakt auf mit
Monika Marner
LVR-Archivberatungs- und Fortbildungszentrum
Telefon 02234 9854468
E-Mail monika.marner@lvr.de

Online-Enzyklopädie Erster Weltkrieg

Die frei zugängliche Online-Enzyklopädie “1914-1918-online. International Encyclopedia of the First World War” informiert seit 8. Oktober aus europäischer und globaler Perspektive über den Ersten Weltkrieg. Das Projekt umfasst neueste historische Forschungen aus 54 Ländern und ist ein Recherchewerk in englischer Sprache.

Berühmte Grabstätten

TippBerühmte Grabstätten auf historischen Friedhöfen in Deutschland hat die Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg nun online gestellt. Wo sie ruhen kann als App heruntergeladen oder im Internet eingesehen werden. Rund 1.000 bedeutende Grabmale auf 37 Friedhöfen im gesamten Bundesgebiet werden vorgestellt. Über die WebApp können die Gräber leicht gefunden und Informationen vor Ort abgerufen werden.

Es ist sicher interessant nachzusehen, welche Persönlichkeiten des katholischen Deutschlands dort zu finden sind.

porta-polonica.de online

TippDie Dokumentationsstelle des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) hat mit porta-polonica.de eine Website zu Geschichte und Kultur der Polen in Deutschland erstellt. Hier sind u.a. eine Karte mit Erinnerungsorten und Online-Ausstellungen zu ausgewählten Themen zu finden.

Datierung

1921 DJK-FestschriftAuch wenn in den Archiven katholischer Organisationen keine mittelalterlichen Urkunden zu finden sind, stellt sich dennoch die Frage nach der Datierung einzelner Archivalien immer wieder. Nach gut katholischer Sitte wird oftmals bei Veranstaltungen nur das kirchliche Fest genannt, wie auf der DJK-Festschrift aus dem Jahr 1921 zu sehen: Pfingsten.
Wann aber war nun Pfingsten in diesem Jahr? Bei der Beantwortung der Frage müssen keine alten Kalender herausgesucht werden. Hier hilft die Website manuscripta-mediaevalia.de, auf der ein Rechner für solche Fälle zu finden ist. Um die Daten der beweglichen Feste zu erfahren, einfach “Bewegliche Feiertage und benamste Sonntage” anklicken und dann noch das gesuchte Jahr eintragen. Pfingsten war 1921 also am 15. Mai.

ad fontes

TippDie Website ad fontes ist eine Einführung in den Umgang mit Quellen im Archiv, das als Lernangebot von der Universität Zürich ins Netz gestellt wurde. Obwohl eidgenössisch geprägt, ist sie ein guter Tipp für alle Archiv-NutzerInnen und NeueinsteigerInnen in das Archivwesen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search